03.05.2013, gibts endlich gegen Paderborn daheim was zu holen?


Am Freitag ist Paderborn in Dresden zu Gast. Die Saison ist für sie gelaufen, obwohl in Ostwestfalen garantiert gebetsmühlenartig wiederholt wird, dass man mit 8 Punkten Vorsprung auf einen Relegationsplatz noch nicht durch sei. Das jedoch sechs Mannschaften, die derzeit hinter den Paderbornern liegen, auf einmal durchziehen, während eben genannte völlig einbrechen, ist wohl eher unwahrscheinlich.

Das unser Gegner hinlangen kann, zeigt die Fairplaywertung der 2.Bundesliga. Laut sz-online sind die Paderborner dort hinter uns gerutscht. Am Freitag fehlen mit Daniel Brückner, Mario Vrancic und Deniz Naki gleich drei Mittelfeldspieler. Deniz Naki brachte dabei das Kunststück fertig, als ausgewechselter Spieler im letzten Spiel gegen den VfR Aalen die rote Karte zu empfangen. Besten Dank dafür!

Dresden Ost 1953

Doch auch bei uns wird es Umstellungen geben. Die fünfte Gelbe von Cristian Fiel verlangt nach mindestens einer Umstellung. Die offensichtlichste Variante mit Denis Streker und David Solga kann ich mir nach 3 missglückten Versuchen nicht mehr so richtig vorstellen. Das letzte Spiel wurde gewonnen, nachdem gegen den FC St. Pauli beide Spieler ausgewechselt wurden. Zuletzt hat Peter Pacult gemeint, am System nicht mehr viel herumzuexperimentieren zu wollen. Da er jedoch immer mal wieder für eine Pressefinte gut ist, macht er vielleicht genau das.

Doch schauen wir zuerst auf mögliche Veränderungen im gleichen Spielsystem der letzten Auftritte. Mir persönlich wäre es am liebsten, wenn Anthony Losilla mit seiner Spielübersicht wieder im Mittelfeld aufgeboten werden könnte. Das Loch in der Abwehr könnte Florian Jungwirth schließen, wenn Cheikh Gueye wieder auf seine angestammte Rechtsverteidigerposition zurückkehrt. Das an sich nicht zu stabile Gebilde der Verteidigung jedoch gleich auf zwei Positionen zu verändern, wird Pacult nicht unbedingt riskieren. Denis Streker wurde in einem Freundschaftsspiel auch schon als Innenverteidiger getestet, aber halt nur in einem Freundschaftsspiel und nicht im Abstiegskampf…

Da unsere Offensive seit fast einer ganzen Saison schwächelt, stellt Pacult vielleicht doch zu ungunsten der Defensive auf ein System mit zwei Stürmern um. Dmitri Khlebosolov hat in den wenigen Minuten, die er gegen Frankfurt spielte, überzeugt. Gibt Peter Pacult ihm in vorderster Front neben Tobias Müller oder Pavel Fort eine Startelfchance und belässt Denis Streker allein auf der wichtigen defensiven Mittelfeldposition? Nicht sehr wahrscheinlich, denn seinen überzeugendsten Einsatz hatte Streker, als er gegen Union Berlin Torsten Mattuschka so lange auf den Füßen stand, bis dieser entnervt ausgewechselt wurde.

Mal sehen, wie unser Trainer sich für dieses enorm wichtige Spiel entscheidet?! Die Aufstellung wird spannend werden, noch spannender wird jedoch sein, ob unsere schwarze Heimserie gegen Paderborn durchstoßen wird. Zuletzt gab es drei Heimniederlagen. Unterstützt werden die Spieler wieder durch ein ausverkauftes Stadion. Laut www.dynamocounter.de ist das Stadion bereits zu 98% gefüllt. So besteht die Möglichkeit, nach den vielen Negativerlebnissen dieser Saison wenigstens einen richtigen neuen Rekord aufzustellen. Mit einem vollen Haus werden wir unseren Zuschauerrekord nach 16.Heimspieltagen aus dem letzten Jahr überbieten. Die Spieler werden sich hoffentlich in unserem Hexenkessel zerreißen. Mit welcher Elf, ist da völlig egal!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*