08.12.2012, die unaufsteigbaren Bochumer zu Gast in Dresden

Es wird wohl in nächster Zeit nichts werden mit dem 1161 Bundesligaspiel der Bochumer.  Zu weit klaffen alter Anspruch und aktuelle Realität auseinander. Aus der einst grauen Maus der 1. Bundesliga ist ein fast zahnloser Zweitligist geworden, der sich in Acht nehmen muss, demnächst nicht Gastgeber der 3. Liga zu sein. Aber ehe jemand denkt, dass dieser Spieltagesvorschau in Häme ausartet, der sei gleich daran erinnert, dass Dynamo Dresden genau einen einzigen Punkt mehr gewonnen hat! Es wird also das Duell Angst gegen Panik. 

Die Saison verlief für Bochum von Anfang an suboptimal. Nach dem glücklichen Heimsieg gegen Dynamo Dresden folgten Niederlagen gegen in Paderborn und zu Hause gegen den Neuling Aalen. Dem einzigen Auswärtssieg in Regensburg folgten 7 Ligaspiele ohne Sieg, nach dem 1:6 in Aue wurde Bochums Trainer Andreas Bergmann durch Karsten Neitzel abgelöst. In diesem Spiel verletzte sich auch noch Stammtorwart Andreas Luthe und wurde in der 12. Minute beim Stand von bereits 0:3 durch Philipp Heerwagen ersetzt. Dieser musste in den folgenden 6 3/4 Spielen 16x den Ball aus dem Tor holen. Keine gute Zahl für viele Punkte und so sind die in den letzten 6 Spielen geholten 5 Punkte wie in Dresden nichts, um im Abstiegskampf entscheidend Boden gut zu machen. So, wie aktuell 33 Gegentreffer die ligaweit zweitmeisten nach Aufsteiger SV Sandhausen darstellen, sind 17 erzielte Tore nach dem MSV Duisburg mit 15 Treffern ebenfalls der zweitschlechteste Wert der 2. Bundesliga. Aber wie gesagt, keine Häme, auf Platz 16. in dieser Kategorie folgt bereits Dynamo Dresden.

Liest man die Namen im Angriff, so ist die Harmlosigkeit im Angriff auf den ersten Blick verwunderlich. Aber so, wie Mickael Poté mit Zlatko Dedic ein Abnehmer fehlt, scheint im Gegenzug Zlatko Dedic ein Vorlagengeber zu fehlen. Mit 4 Toren in 17 Spielen ist seine Bilanz gegenüber der vergangenen Saison mäßig, mit zuletzt 4 Treffern in 6 Spielen ist seine Formkurve zuletzt ansteigend. Von seinen 13 Toren für Dynamo waren zwar 4 Elfmeter, hätte er jedoch die Fehlschüsse von Sebastian Schuppan und Filip Trojan verwandelt, so würde wahrscheinlich nicht die Angst regieren, wenn das nächste Mal für Dynamo Dresden auf den Elfmeterpunkt gezeigt wird! Das jedoch auch mutmaßlich sichere Schützen nicht vor Aluminiumtreffern gewappnet sind, zeigte Zlatko Dedic ebenfalls in Aue. Beim Stand von 0:0 setzte er seinen Elfmeter in der 5. Minute an den Pfosten! Vielleicht hätte dieses Spiel auch anders ausgehen können…

Unsere Bilanz gegen die Bochumer hat sich zuletzt etwas positiver gestaltet. Sie ist zwar insgesamt weiterhin negativ (2 S, 4 U, 5 N, 7:11 Tore), jedoch ausgeglichen in der 2. Bundesliga (2 S, 1 U, 2 N, 5:4 Tore). Zu Hause sind wir gar ohne Niederlage! Wenn wir dies im Kopf behalten, geduldig sind und die weitaus anfälligere Defensive unseres Gegners beschäftigen, dann wird es wohl keine Niederlage geben. Ob die bisherige Eichhörntaktik  letztendlich den entscheidenden Punkt für das Ziel Klassenerhalt bringen wird oder ob er am Ende fehlt, wird erst am Saisonende entschieden, bleibt aber Inhalt vieler Diskussionen!

Mein Tipp: ein saudreckiges 1:0 mit einem damit verbundenem neuen Rekord an gegentorfreien Minuten!

Meine Hoffnung: 11 verdreckte Dresdner Spieler beim Abpfiff auf dem Platz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*