12.08.2011, SG Dynamo Dresden – 1. FC Union Berlin

Am Freitag treffen wir auf einen Verein mit einem ähnlich kreativen Fanpotential. „Brustsponsor“ meets „Bluten für Union“. Mit dem Ideenreichtum kreativer Fans aus Dresden wurde im Herbst 2003 eine symbolhafte Aktion gestartet, die in ganz Deutschland Beachtung fand. Wir alle konnten selbst Geldgeber für unseren chronisch klammen Verein werden, ausgedrückt durch den Kauf eines „brustsponsor.de“ Trikots . Die Aktion war ein voller Erfolg und obwohl bis zum Beginn der Rückrunde doch noch ein Sponsor (cleanaway) gefunden wurde, bedankte sich der Verein für diese außergewöhnliche Aktion. Am ersten Rückrundenspieltag lief der Verein einmal mit dem Slogan brustsponsor.de auf. Kurze Zeit später riefen Fans aus Berlin auf, Blut und damit Geld für den Lizenzerhalt ihres Vereines zu sammeln. Ein ebensolcher Erfolg, der viel Beachtung fand.

Zu Zeiten der DDR-Oberliga waren die Kräfteverhältnisse klar zugunsten der Dresdener verschoben. In 15 Duellen im Rudolf-Harbig-Stadion gab es 13 Siege und 2 Unentschieden bei 39:10 Toren.

2009 sanierte Union Berlin ihr Stadion „An der Alten Försterei“. Unzählige Fans arbeiteten ehrenamtlich und opferten ihren Urlaub, um später sagen zu können, Teilnehmer einer einmaligen Stadionsanierung gewesen zu sein. Dabei wurden Arbeitsleistungen von etwa 2 Mio. Euro erarbeitet.

Im Frühjahr 2002 fehlte in Dresden mal wieder Geld. Die zweite Saison in der viertklassigen Oberliga wurde erfolgreich gemeistert, nur die Relegation gegen Herthas Amateure stand der Rückkehr aus der völligen Bedeutungslosigkeit im Weg. Dennoch stand es nicht gut um Dynamo, denn eigentlich war der Verein insolvent. Doch die Fans sammelten Geld, demonstrierten für den Erhalt des Vereins und das, was in den letzten Jahren jedes Mal ein Hängen und Würgen war, funktionierte. Mit Hilfe der zahlreichen Fans sowie des damaligen Bürgermeisters Ingolf Roßberg wurden Dresdner Unternehmen überzeugt, für Dynamo zu bürgen. Auch eine Summe war 1,5 Mio Euro war dadurch machbar.

Die Heimbilanz nach der Wende gegen Union ist ausbaufähig. Es gab 8 Duelle in der Regionalliga Nordost und Nord sowie in der 3. Liga. Neben 2 Siegen für die Dynamos, gab es 3 Unentschieden und 3 Niederlagen. Das Torverhältnis ist 8:6. In der 2. Bundesliga kommt es am Freitag zum allerersten Duell zwischen beiden Vereinen. Zeit für Dynamo Dresden, diese Bilanz aufzubessern.

Neben Halil Savran liefen unter anderen Shergo Biran, Ronny Teuber und Daniel Petrowsky für beide Vereine auf.

Cheikh Gueye (30.12.1986, letzter Verein FC Metz), der letztes Wochenende sein erstes Spiel für Dynamo Dresden machte, wird neben den weiteren Neuzugängen Giannis Papadopoulos (09.03.1989, letzter Verein Olympiakos Piräus) und Cidimar (01.07.1984, letzter Verein FSV Frankfurt) zum Aufgebot gehören. Dafür fehlen Filip Trojan verletzungsbedingt sowie Cristian Fiel und Pavel Fort wegen ihrer Rotsperren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*