20.11.2011 SG Dynamo Dresden – FC Erzgebirge Aue

Das Sachsenderby steigt. Am Reformationstag begann der Vorverkauf und bereits am 03.11. wurde ein ausverkauftes Stadion gemeldet.

Die Statistik der Spiele gegen die Erzgebirgler ist dreigeteilt. Zu Zeiten der DDR-Oberliga, als Aue als Betriebssportgemeinschaft Wismut Aue auflief, waren sie ein gern gesehener Punktelieferant in Dresden. Von den 26 Duellen gewann Dynamo 20, dazu kamen noch 3 Unentschieden und ganze 3 Auer Siege. Das Torverhältnis war mit 81:21 ebenso eindeutig. Dresden schoss durchschnittlich mehr als 3 Tore pro Heimspiel und fing sich 1 ein, nicht schlecht.

Nach dem Lizenzentzug kam es in der Saison 1995/96 zum Wiedersehen in der Regionalliga Nord/Ost. Bereits am 2. Spieltag gewannen die Auer, die sich inzwischen FC Erzgebirge Aue nannten, mit 3:1 in Dresden. Trainer der Erzgebirgsveilchen war das Dresdner Idol Ralf Minge. Doch es war nicht nur der „Mingefaktor“. Im folgenden Jahr war nicht mehr Ralf Minge Trainer im Erzgebirge und trotzdem bauten sie ihre Serie aus und blieben bei 4 Siegen und 1 Unentschieden bei 9:3 Toren 5x in Dresden ungeschlagen. Doch es kam noch schlimmer. Auch in der neugeschaffenen Regionalliga Nord gewann Aue in seiner Aufstiegssaison 2002/03 mit 1:0 in Dresden. Ein Wiedersehen gab es in der 2. Bundesliga in der Saison 2004/05. Unser knapper 1:0 Heimsieg war noch keine Trendwende, denn im darauffolgenden Jahr fügte uns Aue ein 1:4 Heimdebakel zu.

Es waren keine schönen Jahre, zu Hause gegen Erzgebirge Aue antreten zu müssen.

Zur Zeit strahlen die Zahlen wieder etwas heller, wenn Aue in Dresden zu Gast ist. Zwischen 2008 und 2010 trafen wir uns in der 3. Liga. Dabei gab es zu Hause 2 Siege mit 6:1 Toren. Ob es eine neue Dresdner Serie wird, zeigt sich am Sonntag.

Neben Ralf Minge, der Spieler in Dresden und Trainer beider Mannschaften war, ist aktuell Marc Hensel, der seine ersten Spiele als Profi für Dynamo erlebte, ein wichtiger Spieler in Aue. Auch andere Spieler waren für die derzeit besten sächsischen Mannschaften aktiv, unter ihnen die Torhüter Axel Keller und Rüdiger Huster, aber auch Veselin Popovic, Jan Schmidt, Falk Terjek und Steffen Binke.

Mein Tipp, wir schaffen die 20 Punkte-Hinrunde und gewinnen mit 2:1!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*