26.08.2011, MSV Duisburg – SG Dynamo Dresden

Wenn ich an Duisburg denke, erinnere ich mich zuerst an den 07.08.2004 und unser 1. Zweitligaspiel überhaupt. 0:1 lagen die Dresdner Aufstiegshelden zurück, ehe Karsten Oswald, Klemen Lavric und Joshua Kennedy zwischen der 67. und der 75. Minute das Spiel drehten und die Euphorie nach dem Spiel noch etwas erhalten blieb.

Unsere Statistik in der 2. Bundesliga gegen Duisburg ist mit 1 Sieg und 1 Niederlage bei 5:5 Toren völlig ausgeglichen.

Wenn ich an Duisburg denke, erinnere ich mich an das Transfertheater um Klemen Lavric im Sommer 2005. Duisburg, frisch aufgestiegen, wollte sich verstärken, Dynamo wollte Klemen Lavric behalten oder wenigstens ordentlich Geld, um damit einen Ersatz verpflichten zu können. Fast täglich gab es neue Wasserstandsmeldungen, Lavric bleibt, Lavric geht… schließlich kam das Geld aus Duisburg, eine illusorische Summe von 1 Million Euro. Ein Ersatz jedoch, der annähernd die 17 Saisontore von Lavric sicherstellen konnte, fand sich leider nicht. Das Ergebnis ist bekannt.

Unsere Statistik in der 1. Bundesliga gegen Duisburg liegt bei 2 Siegen, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen Das Torverhältnis beträgt 6:8.

Wenn ich an Duisburg denke, erinnere ich mich komischerweise auch an Norbert „Kopfstoß“ Meier als Duisburger Trainer, der mit dem Kölner Spieler Albert Streit an der Seitenlinie balzte, wohl aus Liebe berührt (so Kopf an Kopf mit Albert…) zu Boden ging und für 3 Monate gesperrt wurde. Was das mit Dynamo zu tun hat??? Nach seiner Sperre und einiger Bedenkzeit war die SG Dynamo Dresden der 1. Verein nach Duisburg für Meier. Heute ist Norbert Meier rehabilitiert und erfolgreich in Düsseldorf.

Am Freitag spielt Dynamo in Duisburg, in der Schau-ins-Land-Reisen Arena. Beide Vereine sind mäßig in die Saison gestartet, was wohl eher in Duisburg als Dresden für Unruhe sorgen dürfte. Filip Trojan und Marcel Heller können ihren Mitspielern vielleicht einige Tipps geben, da sie bereits in Duisburg gegen den Ball getreten haben. Von Dresden nach Duisburg wechselten vor einiger Zeit Abdelaziz Ahanfouf (unser Kartenkönig, 3 Rote in 14 Spielen, siehe auch „Dresdens Böse Buben“) und bereits erwähnter Klemen Lavric.

Die Rotsperren von Cristian Fiel und Pavel Fort sind abgelaufen, wobei Christian Fiel sich mit einer Infektion plagt, Antibiotika schluckt und wohl ausfallen wird. Laut SZ-online vom 25.08.2011 werden zusätzlich auch noch Sascha Pfeffer wegen einer Erkrankung und Alexander Schnetzler, der noch an den Nachwirkungen seines Trainingsunfalls leidet, fehlen. Auch der Einsatz von Sebastian Schuppan, den wiederholt Krämpfe plagen, bleibt fraglich. Neben Pavel Fort wird unser neuester Zugang Mickael Poté wenigstens die Variationsmöglichkeiten im Angriff für Trainer Ralf Loose erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*