26.08.2013, zu Gast in später Stunde auf St. Pauli

Manchmal ist es sinnvoll, mit der Vorberichterstattung ein wenig zu warten. Nachdem gestern Abend der FC Ingolstadt seine Niederlagenserie beendet hat, können wir jetzt ganz entspannt das Feld vor uns betrachten. Wir müssen uns keine Sorgen mehr machen, durch eine weitere Niederlage eventuell noch einen Platz einzubüßen. Blicken wir also nach vorn (und tabellarisch nach oben)!

Unsere Aufstellung ist mir ein Rätsel wie nie zuvor. Nicht nur, dass ein neues Trainerteam andere Prioritäten setzt, nach den aussagekräftigen Spielen der letzten Wochen könnte man auch auf fast allen Positionen die geplanten Alternativen prüfen. Wobei davon ja auch einige gegen den FSV Frankfurt gezeigt haben, weshalb sie halt die Alternativen (oder halt auch nicht) waren. Auf alle Fälle werden wir wohl mit zwei Stürmern spielen und, wie Peter Pacult vor seiner vorletzten Pressekonferenz anmerkte, mit elf Spielern, von denen einer Handschuhe tragen wird. So viel zur Gabe der Vorhersage! 

Der FC St. Pauli ist einer unser wenigen Gegner, gegen die wir noch eine ausgeglichene Bilanz haben. Nimmt man die Spiele der Regionalliga Nord hinzu, ist sie sogar positiv. Das sollte Mut machen. Blöderweise wissen die Paulianer auch, dass sie in beiden Zweitligaspielen daheim zuerst in Rückstand geraten sind (letzte Saison sogar mit 0:2), um nach 90 Minuten trotzdem gewonnen zu haben.

In beiden Spielen der letzten Saison hat Daniel Ginczek das dynamische Tor getroffen. Sein Abgang zum 1.FC Nürnberg traf die Hamburger durch seine Leihe nicht unerwartet aber trotzdem hart. Seine 18 Saisontore kann man von den Neuen in der Sturmreihe, Michael Gregoritsch, Christopher Nöthe oder John Verhoek nicht unbedingt erwarten. Trotzdem haben diese Spieler zusammen mit den Zugängen für die defensiveren Positionen die Hamburger vor der Saison als einen Geheimfavoriten für die vordersten Plätze am Saisonende gesehen. Mal sehen, in welche Richtung die St. Paulianer in den nächsten Wochen marschieren werden. Bisher ist ihre Bilanz ausgeglichen. Zu Hause haben sie am ersten Spieltag mit einem knappen Sieg gegen den TSV 1860 München die Saison eröffnet, zuletzt jedoch gegen den Aufsteiger aus Bielefeld das Nachsehen gehabt. Nun werde sie alles daran setzen, nach diesem Spiel in der oberen Hälfte der Tabelle von keinem perfekten, jedoch einem guten Saisonbeginn 2013/14 sprechen zu können.

Ich bin vor diesem Spiel relativ entspannt. Im Verein herrschen wieder die dynamisch bekannten Voraussetzungen für eine Saison, die eine ordentliche Adrenalinausschüttung gewährleisten wird. Sehe ich eine Mannschaft, die kämpft, miteinander redet und gemeinsam versucht, ein ordentliches Spiel abzuliefern, dann bin ich schon zufrieden, denn es wäre deutlich mehr, als wir in den letzten Wochen zu sehen bekommen haben. Gibt es dazu noch die ein oder andere Torchance, wäre das schon etwas mehr, als man als Fan der schwarzgelben in dieser Situation erwarten kann. Holen wir eventuell sogar einen Punkt, dann haben wir etwas erreicht, was uns beim FC St. Pauli zu Zeiten der 2.Bundesliga noch nie gelungen ist.

Vor allem würde dies unsere Bilanz gegenüber den Spielen der Vorsaison ausgleichen, denn die steht aktuell bei -1 Punkt (Köln/H +1, Bochum/A +1, Union/H +-0, FSV Frankfurt/H -3).

Also, auf zur Jagd auf den Relegationsplatz!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*