26.7.2014, Aufbruchstimmung

So, das erste Spiel haben wir im Stadion erlebt und sind gleich einmal mit einem guten Gefühl nach Hause gegangen. Auch wenn es am Ende wieder dynamisch zittrig geworden ist, haben wir unseren 2.Sieg in einem Pflichtspiel in diesem Kalenderjahr eingefahren. Er ist ja auch erst Ende Juli.

Die Stimmung war gut, der K-Block positionierte sich vor dem Spiel vor allen Eingängen, um die Sitzplatzfraktion zur intensiveren Anteilnahme beim Abspielen der Hymne zu animieren. Ich hätte gern mitgemacht, nur fehlte mir der Schal.

Auf dem Feld hatte ich erst einmal etwas damit zu kämpfen, die Orientierung zu bekommen. Wer war gleich noch einmal der mit der Nummer 21? Spielt der wirklich auf dieser Position oder steht der falsch… bei acht Neuen und drei Verbliebenen war es so etwas wie ein neues Kennenlernen, da waren beide Seiten aufgeregt, was man auch teilweise dem Spiel mit einigen Fehlpässen angesehen hat. Aber heute ist nicht der Abend des Meckerns, die Mannschaft hat gekämpft, sich gegenseitig angefeuert, füreinander gegrätscht und hat vieles dafür getan, das Publikum wirklich mit auf die Reise durch die 3.Liga zu nehmen. Ich zumindest fühle mich angekommen und freue mich auf viele weitere Spiele.

Unser 1:0 war ein Eigentor aus der Raritätenkiste. Wohl die allerwenigsten hatten überhaupt vermutet, dass da was passieren könnte. Rückpass zum Torwart, alles orientierte sich auf den kommenden Angriff und plötzlich war der Ball drin. So schön kann Fußball sein. Aber nicht gleich abheben, zwei Minuten später passte unsere Mannschaft (wer eigentlich?) ähnlich zu Benjamin Kirsten zurück, nur stand dazwischen ein Stuttgarter, der wohl noch überraschter war als sein Torwart zwei Minuten eher und glücklicherweise gar keine Reaktion zeigte. Das hätte auch ins Auge gehen können.

Das 2:0 war dann eine Kombination, die gewollt war. Pass, Pass, schnelle Weiterleitung und plötzlich haut Luca Dürholtz den Ball ins Netz. Ein schönes Ding!

Dann lief es. Wir dezent überlegen und ohne Angst, dass da was schiefgehen könnte. Als dann in der 90 Minute das 2:1 fiel, zitterten wir noch drei lange Nachspielminuten, ehe wir mit dem ersten Sieg im ersten Spiel die Arme empor reißen konnten.

Kommende Woche geht es nach Cottbus. Mal sehen, wie die mit ihren ersten drei Punkten klarkommen ohne zu sehr abzuheben…

Die Rubrik kurz & knackig wird demnächst wieder aufgenommen werden, ich bin nur derzeit anderweitig intensiv ausgelastet. Da die Deadline näher rückt hoffe ich, ab Mitte September wieder Zahlen zum Spiel liefern zu können! Ansonsten bitte immer mal wieder reinschauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*