29.10.2011 SG Dynamo Dresden – Karlsruher SC

Am Samstag kommt nach der Kür wieder die Pflicht. Ein schweres Spiel erwartet dabei unsere Jungs. Schwer nicht unbedingt vom Tabellenstand, eher von der dadurch gesteigerten Erwartungshaltung. Dynamo scheint eher zu glänzen, wenn nichts erwartet wird, als wenn ein Sieg beinahe vorausgesetzt scheint.

Zu Gast im heimischen Rund ist der Karlsruher SC, derzeit als Tabellensechzehnter auf dem Relegationsplatz stehend. In der letzten Saison haben sie dies geradeso verhindern können und nach dem guten Start sind sie nun genau im Abstiegskampf angekommen, der vor der Saison erwartet wurde.

Das Duell beider Mannschaften gab es bisher bereits 13x. 8 Begegnungen fanden in der 1. Bundesliga statt.Dabei waren die Verhältnisse klar verteilt. Zu Hause gewannen die Karlsruher jedes Spiel gegen Dynamo, in Dresden hingegen gewannen sie kein Spiel, nahmen jedoch 2x einen Punkte mit. Die Bilanz steht bei 2 Siegen, 2 Unentschieden und 4 Niederlagen, bei 11:12Toren.

Bei den Begegnungen in der 2. Bundesliga liegt Karlsruhe ebenfalls leicht in Führung. Für Dresden reichte es bei einem Heimsieg und einer Niederlage daheim insgesamt zu 1 Sieg, 1 Unentschieden und 2 Niederlagen bei 6:7 Toren.

Dazu kommt noch ein Spiel im DFB-Pokal, welches Karlsruhe ebenfalls in Dresden mit 2:1 gewann.

Zusammengefasst, die Mannschaft aus Karlsruhe liegt uns nicht so richtig. Sie ist in vielen Jahren kampferprobt im Abstiegskampf sowohl in der 1. als auch in der 2. Bundesliga.

Ein besonderes Spiel erwarten Martin Stoll auf Seiten der Dresdner und Klemen Lavric, dem nach seinem Wechseltheater im Sommer 2005 bestimmt kein freundlicher Empfang erwartet. Geschwächt ist die Karlsruher Elf durch den kurzfristigen Ausfall von Stammkeeper Dirk Orlishausen, der sich im Pokalspiel gegen Schalke 04 eine Schultereckgelenkssprengung zuzog. Wie man als Torwart damit das Spiel zu Ende bestreiten kann ist mir ein Rätsel…

Mein Tipp, durch die Niederlage in Dortmund auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, wird Dynamo Karlsruhe nicht unterschätzen und einen knappen 2:1 Sieg die Bilanz im Unterhaus ausgleichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*