30.11.2013, die roten Teufel zu Gast in Dresden

Bereits das erste Aufeinandertreffen der SG Dynamo Dresden mit dem 1.FC Kaiserslautern war etwas besonderes. Am 03.08.1991 waren die roten Teufel der erste Gast im dynamischen Harbigrund. Es trafen der letzte Meister der DDR (der Rostocker Titelgewinn fand 1991 nicht mehr in der DDR statt!) gegen den aktuellen der BRD. Dynamo überließ dem Gast den Sieg.

Bis sich Dynamo Dresden in der 1.Bundesliga stabilisiert hatte, war der 1.FC Kaiserslautern bereits mit 4 Siegen in der internen Statistik davon gezogen. Ein Rückstand, dem Dynamo heute noch (2 Siege, 1 Unentschieden, 7 Niederlagen, 8:20 Tore) hinterher läuft. Ab der Saison 1993 blieb Dynamo sogar einmal 3 Spiele gegen die Betzebuben unbezwungen, inzwischen ist es wieder ein Warten auf keine Niederlage gegen unseren samstäglichen Gegner.

Im Blickpunkt stehen am Samstag scherlich Olaf Janßen und Kosta Runjaic. Beide sind Trainer ihrer aktuellen Mannschaft seit etwas mehr als 2 Monaten. Der Name Runjaic tauchte im August/September immer mal wieder in Dresden auf, blieb aber immer ein von Verinsseite nahezu unerwähntes Gerücht. Seit seinem Beginn in Kaiserslautern wartet seine Mannschaft auf eine Niederlage. Seit 9 Spielen sind den Pleiten gegen Fürth, Aalen und Sandhausen keine mehr gefolgt. Das Serien, die immer länger werden, irgendwann reißen, hat Dynamo am letzten Wochenende aussagekräftig demonstriert, als nach 5 Spielen ohne Niederlage mal wieder eine hinzukam. Das man aber auch fremde Serien beenden kann, bewies die Dresdner Mannschaft in der letzten Saison, als eben in Dresden deren Serie von 21 Spielen ohne Niederlage riss.

Schaut man auf die Bilanzen der beiden jungen Trainer, so so ist die von Kosta Runjaic natürlich punktetechnisch besser. Jedoch sollte hinzugefügt werden, dass im Gegensatz zum 1.FC Kaiserslautern die SG Dynamo Dresden keinen Kader hat, in der, wenn der Kapitän (Albert Bunjaku) langfristig ausfällt noch zwei Spieler (Muhamadou Idrissou und Simon Zoller) da sind, die zusammen mehr Tore erzielt haben als die gesamte Mannschaft der SG Dynamo Dresden.

Man sollte sich nicht zu großen Illusionen hingeben, die SGD ist am Samstag Außenseiter und ein Punktgewinn wäre wohl mehr als erwartet werden sollte. Von den drei Auswärtsniederlagen unseres Gegners sollte man sich ebenfalls nicht blenden lassen. Sicherlich klingen zwei der drei Gegner (Aalen, Sandhausen) nicht wirklich nach großem Fußball, sie wären aber wahrscheinlich nicht aufgetreten, wenn nicht gerade der Trainerwechsel von Franco Foda über Interimstrainer Oliver Schäfer zu Kosta Runjaic gelaufen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*