5 Jahre und dann kommt der nächste Name

Im Dezember 2010 schlugen die Wellen hoch in Dresden. Unser Rudolf – Harbig – Stadion würde einen neuen Namen bekommen, „glücksgas stadion“. So richtig damit anfreunden konnten sich die wenigsten, nicht einmal der Verein. Eifrig wurde nach Gründen gesucht, genau diesen Namen zu verhindern, wahrscheinlich wäre dies auch bei fast allen anderen Namensvorschlägen passiert. Die Frage war doch eigentlich, wie viel Tradition zu welchem Preis aufgegeben werden dürfe? Nur, wie viel Mitspracherecht habe ich als Mieter, wenn mein Vermieter plötzlich mein Haus „rosa“ streichen wöllte? Ich könnte ausziehen, aber diese Wahl, geschweige denn das Geld, hatte Dynamo nicht.

Wenn ich mir die Namen der anderen Erst- und Zweitligisten anschaue, haben wir doch eigentlich wirklich „Glück“ gehabt. Wer hätte schon in Fürth ins Stadion gewollt? Erst Playmobilstadion, inzwischen Trolli-Arena. Den Charme im Namen des Sparkassen-Erzgebirgsstadions kann ich auch nicht finden. Das Easy-Credit-Stadion in Nürnberg verspricht bestimmt mehr Geld, als wirklich geflossen sein wird. Den Vogel aber schießen die Duisburger ab, die spielen in der Schauinsland-Reisen-Arena. Die große Welt zu Gast im Ruhrpott… Das alles ist für Fans sicherlich ärgerlich, vor einem Besuch in eben diesen Stadien oder Arenen wird es einen Fan wohl nicht abhalten. Es wird wird ja auch niemand gezwungen, ihn laut und fröhlich auszurufen.

Nun sind die neuen Buchstaben in Dresden angebracht worden. Wir werden uns in den nächsten Jahren an den neuen Namen gewöhnen,

diesen finden wir nun definitiv nicht mehr!

2 Gedanken zu „5 Jahre und dann kommt der nächste Name

  1. Anonymous

    Das Stadion ist in den Händen der Stadt, Dynamo ist Mieter. Organisiert hat den Deal der Vermarkter des Vereins, „sportfive“. Dynamo hatte gebeten, dass es keine „Arena“ wird (war wohl mit Fangruppierungen zu früherer Zeit besprochen worden). Letztendlich hatte Dynamo selbst nix mit dem Entscheid zu tun, die Stadt hätte wohl ein Veto einlegen können, was nicht passierte. Das Geld floss wohl an Stadt, Stadionbetreibergesellschaft und zum Teil auch an den Verein, der ja auch mit dem Stadion wirbt. Die Einladungen erfolgen halt nicht mehr ins „Rudolf-Harbig-Stadion“ sondern ins „glücksgas stadion“.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*