Abende, an denen man rasch weiß, was am Ende rauskommt!

Es gibt Abende, da wird einem irgendwann im Spiel klar, dass es ein guter Abend sein wird. Beim Spiel gegen den VfL Bochum war das nach einer halben Stunde der Fall, als Nikoloz Gelashvili auf Benjamin Kirsten zueilte, dann abhob und der Reporter von 90elf über mögliche Folgen für unseren Torhüter referierte.

Auch mir waren in diesem Moment rasch mögliche Folgen klar, Elfmeter für Bochum, Rot für Kirsten, der sich damit nach den Fingerverletzungen von Dennis Eilhoff und Wolfgang Hesl in die nicht einsetzbaren Torhüter der SGD einreihen würde. Welch eine Torhütertragik in dieser Saison! Folgen würde der erste Profieinsatz für Axel Mittag, aber wer würde dann gegen den FC Ingolstadt auf der Bank sitzen?

Während ich mir das alles so überlegte, war im Bochumer Stadion noch keine rote Karte gezeigt worden und so langsam schwand die Angst vor möglichen Folgen und mir wurde klar, hier geht was.

Nach dem 2:0 war ich mir dann des Sieges sehr sicher und nach dem gefühlten 10. verlorenen Privatduell des georgischen Nationalstürmers gegen unseren beinahe noch Zweitliganeuling im Tor wusste ich auch, dass es zu Null ausgehen würde. Ich war entspannt, wenn der Reporter von 90elf, wenn sich der Ball in der Nähe des schwarzgelben Strafraumes befand, die Stimme hob. Was sollte uns noch passieren?!

Leider habe ich dieses sichere Gefühl nur selten in der Saison (meist auch erst während eines laufenden Spiels), so reicht es leider nicht, sich damit ein Zubrot zu verdienen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*