Peter Pacult – positiv gesehen

Einmal drüber geschlafen sehen einige Dinge manchmal schon wieder ganz anders aus. Während einige Vorbehalte auch weiterhin nicht verschwunden sind, versuche ich, die „guten“ Zahlen sprechen zu lassen:

Peter Pacult erreichte mit Dynamo Dresden 2006 in der Rückrunde der 2.Bundesliga Platz 4. Nimmt man das Nachholspiel gegen den FC Hansa Rostock noch weg, bleibt trotzdem ein respektabler Rang 7.

In 18 Spielen in der 2.Bundesliga holte unser neuer alter Trainer mit unserem Verein 28 Punkte (8 Siege, 4 Unentschieden, 6 Niederlagen, 20:15 Tore). Diese Werte haben weder Christoph Franke noch Ralf Loose annähernd erreicht! In der Saison 2006/07 erreichte die Mannschaft in der Regionalliga Nord unter Peter Pacult 13 Punkte in 6 Spielen (4 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage, 11:6 Tore). Gescheitert, wie es gestern im MDR klang, ist Peter Pacult in Dresden wahrlich nicht!

Zum Thema Flucht im Herbst 2006. Es war nicht ein Verein, der anklopfte, es war mit Rapid Wien der Heimatverein von Peter Pacult, der höherklassig spielte und sich in einer gewaltigen sportlichen Schieflage befand. Ich kann mich noch gut erinnern, als Dixi Dörner seinen Job in Radebeul aufgab, als unser damaliger Berater Rainer Calmund ihn für irgendeinen Posten bei Dynamo Dresden ins Gespräch brachte. War alles ein paar Nummern kleiner, im Prinzip jedoch dasselbe!

Neben viel Gesprächsstoff bescherte uns Peter Pacult den ein oder anderen Spieler. Wer erinnert sich noch an Markus Knackmuß (2006 bis Winterpause (WP) 2007/08, 37 Spiele, 1 Tor) oder die Transferposse um Jan Koziak (WP 2005/06 bis WP 2006/07, 11 Spiele, 1 Tor)? Aber ehe ich es vergesse, auch ein Ivo Ulich wurde von Peter Pacult nach Dresden gelockt. Er verbrachte nicht den schlechtesten Herbst seiner Karriere in Dresden (WP 2005/06 bis 2008, 75 Spiele, 11 Tore).

Machs noch einmal, Peter!

5 Gedanken zu „Peter Pacult – positiv gesehen

  1. Teichmann

    Ist sehr Theoretisch – ohne es zu prüfen, bin ich sicher das es nicht stimmt das Christoph Franke weniger Punkte geholt hat -in der Rückrunde die Saison davor.
    Jedenfalls brauchen wir bald wieder einen neuen Trainer, da wir ja bald in der 3ten sind und Pacult nur Vertrag für 2te hat.
    Pacult kann nicht mit Menschen umgehen. Daher kann er nie auf lange Sicht etwas bewegen. Das sieht man doch in seiner Laufbahn und der brauchte sich nicht von unten hoch arbeiten – erste Station TSV 1860 München. Kein Verein will Pacult lange haben. RB ist uns sicher Dankbar.

    Antworten
    1. ballsalat Artikelautor

      Ich bezog es auf die Gesamtzeit als Trainer. Christoph Franke hatte vorher und nachher Durststrecken, die ja nicht unnormal sind. Nur auf die Rückrunde 2004/05 bezogen, da war Franke mit 32 Punkten erfolgreicher!
      Was ich sagen wollte, eine Durststrecke können wir uns gar nicht leisten. Pacult muss die Mannschaft schnellstmöglich erreichen und dann punktetechnisch zuschlagen. Und das hat er schon einmal geschafft, ohne, dass das Ergebnis erfreulich war!

      Antworten
      1. equi

        Die Motivation der Mannschaft ist nicht das einzige Problem. RL hat jede Menge Fehler in dieser Hinserie gemacht, was Aufstellung, Auswechslungen und taktische Anweisungen betrifft. Die Fehler macht Pacult hoffentlich nicht und hilft damit der Mannschaft schon mal.

        Antworten
  2. MUELLER

    RL war zweifellos ein guter Trainer, insbesondere im zwischenmenschlichen Bereich. Man muss ihm auch für den Aufstieg und das erste Zweitligajahr danken.
    Das was die Mannschaft aber in der ersten Halbserie 2012/2013 abgeliefert hat, war nicht zeitligatauglich. Die Spieler haben einfallslos und immer das Gleiche gespielt. Die taktische Ausrichtung war Ball sich hinten zuschieben, und dann lange Pässe nach vorn. Das ist kein Fussball, das ist einfach nur Krampf und hat nicht das Geringste mit dem Dresdner Kreisel zu tun. Wenn die Spieler an ihre Grenzen gehen, was ich in dieser Saison auch noch nicht gesehen habe, kann das ganz schnell besser werden. Für das Austesten der Grenzen sind Trainer wie Geyer oder Pacult die Richtigen. Das was wir noch dringend brauchen ist ein spielender Stürmer neben Poté. In der Abwehr sollte man auch noch nachlegen. Dort fehlt mir ein Alphatier, der die Abwehr zuverlässig organisiert.

    Antworten
  3. Teichmann

    Bei Dynamo haben sich wieder die durchgesetzt die Meinen mit “ Schleifen“ holt man mehr aus einer Mannschaft raus.
    Wie das ausgeht steht in der Wende Geschichte von Dynamo. Spatestens nächste Saison haben wir den Pacult nicht mehr. Kommt wahrscheinlich Geier.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*