Rückblick 2013, Teil 1, die Mannschaft

In der Nachspielzeit der Saison haben wir gegen den VfL Osnabrück doch noch den Klassenerhalt aus eigener Kraft schaffen können. Eine Leistung, die hoffentlich Mut für die kommende Saison machen wird, in der sich das Gesicht der Mannschaft wieder verändern wird. Nachdem im Sommer 2012 mit Zlatko Dedic „nur“ ein Schlüsselspieler den Verein verließ und vorwiegend die Bank, die den Etablierten Druck machen sollte, ausgetauscht wurde, ist es in diesem Sommer etwas schwieriger. Noch einige Verträge laufen aus und verlassen haben uns bisher vorwiegend Spieler, die nur selten in der Startelf standen. Dennoch werden Ergänzungspieler wie David Solga oder Spieler, die mal aus der eigene Jugend zur Mannschaft gestoßen sind, wie Lars Jungnickel, fehlen. Doch schauen wir zuerst einmal auf die Saison zurück. Für wenige war es ein erfolgreiches Jahr und manche werden ihren Namen demnächst etwas aufpolieren müssen! Hier alle Spieler der Saison mit einem ganz subjektiven Blick auf ihren persönlichen Moment des Jahres:

Tor:

Florian Fromlowitz: Meiner Meinung nach versuchte Trainer Ralf Loose im Herbst der Saison, seinen Torwartwechselcoup der Vorsaison zu kopieren. Damals tauschte er überraschend Dennis Eilhoff gegen Wolfgang Hesl aus und der Erfolg gab ihm recht. Diesmal spielte gegen Hertha BSC überraschenderweise Florian Fromlowitz. Die Begründung, ihn für das Pokalspiel in Hannover einen Monat später zu testen, wirkte arg konstruiert. Nach fünf Minuten köpfte Romain Bregerie ins eigene Netz, wir verloren, Florian bestritt kein Ligaspiel mehr für Dynamo.

Benjamin Kirsten: 26. Minute gegen den SC Paderborn, Spielstand 0:0, Alban Meha tritt zum Strafstoß an, Benjamin Kirsten pariert. 83. Spielminute, derselbe Gegner, Spielstand inzwischen 2:1. Diesmal versucht es Mahir Saglik, auch hier bleibt Benjamin Kirsten der Sieger. Unbeschreiblich! 

Markus Scholz: Sein Moment der Saison war eher ein Zeitraum, als er im Frühjahr immer häufiger auf dem Spielberichtsbogen auftauchte und Florian Fromlowitz, der ihm 70 Bundesligaspiele voraushat, auf die Tribüne verbannte!

 1953 Bahnhof Strehlen

Verteidigung:

Romain Bregerie: Gegen den VfR Aalen lief die 17.Spielminute, als wohl ein jeder, der diese Szene sah, glaubte, sich irgendwie versehen zu haben. Romain Bregerie trat wie ein bockiges Pferd nach hinten aus und traf nicht ganz zufällig Marcel Reichwein genau dort, wo es am meisten Kopfschütteln verursacht. Rote Karte und drei Wochen drüber nachdenken waren die logische Folge!

Cheikh Gueye: Beim TSV 1860 München beschenkt sich Cheikh Gueye selbst. In seinem 50.Zweitligaspiel erzielt er mit dem 1:0 für Dynamo sein erstes Tor überhaupt für die Schwarzgelben.

Florian Jungwirth: Vor der Saison eigentlich aussortiert, stand er am 5.Spieltag in Sandhausen erstmals wieder auf dem Feld. Bis Saisonende absolvierte er 27 Ligaspiele, nicht schlecht, wenn man eigentlich schon weg vom Fenster ist!

Cüneyt Köz: Als Cüneyt Köz im letzten Sommer aus der II.Mannschaft des FC Bayern München verpflichtet wird, klopfen sich alle für diesen Coup auf die Schultern. Als er Ende Januar nach Münster verliehen wird, ohne zuvor ein einziges Mal seine Möglichkeiten in einem Pflichtspiel gezeigt haben zu können, klopft man sich in Dresdens Fhrungsetage wahrscheinlich wieder drauf!

Toni Leistner: 76.Spielminute in München: nachdem Toni Leistner von Ralf Loose wahrscheinlich nur dafür „benötigt“ wurde, die Bank auf das erforderliche Maß von 7 potentiellen Einwechslern zu füllen, wird er im ersten Spiel nach dessen Demission eingewechselt. im Winter wechselt er leihweise nach halle und wird absoluter Stammspieler in der 3.Liga.

Vujadin Savic: 10 Minute gegen Hertha BSC, Vujadin Savic prallt mit einem Mitspieler zusammen und zieht sich einen Bänderriss zu. Wie wichtig manche Spieler sind, bemerkt man erst, wenn sie nicht mehr auf dem feld stehen!

Sebastian Schuppan: Herbst in Dresden, die Luft für Ralf Loose wird immer dünner. Gegen den FSV Frankfurt spielt Sebastian Schuppan sein offensiv erfolgreichstes Spiel für Dynamo. 5.Minute, 1:0 durch Sebastian Schuppan, 15.Minute, Elfmeter für Dynamo. 2:0, Sebastian Schuppan. 63.Spielminute, wieder Elfmeter für Dynamo, Sebastian Schuppan läuft an und der Pfosten verhindert den Dreierpack!

Muhamed Subasic: Die Saison läuft unterirdisch für Muhamed Subasic. Tribüne oder Bank, mehr geht fast nicht bis sich Sebastian Schuppan im letzten Saisonspiel die 5.gelbe Karte abholt. Als im ersten Relegationsspiel sein Name als Linksverteidiger aufgerufen wird, habe nicht nur ich ein mulmiges Gefühl. Nach dem Spiel weiß ich nicht, weshalb eigentlich!

Bjarne Thoelke: Bjarne Thoelke absolviert sein ersten Spiel für Dynamo in Sandhausen und fällt im Anschluss mit einem Bänderriss aus. Symptomatisch für eine verlorene Saison! Wenn er mal spielte, kam kurz darauf die Meldung einer neuen Verletzung.

auf Stein geschrieben SGD

Mittelfeld:

Cristian Fiel: 8.Spieltag, sächsisches Zweitligaduell in Dresden. Cristian Fiel steht erstmals in dieser Saison von Anfang an auf dem Feld und bereitet mit zwei Freistößen zwei Kopüfballtreffer von Romain Bregerie vor. Cristian is back!

Marcel Franke: Gegen den VfL Bochum absolviert Marcel Franke sein erstes Spiel von Beginn an, bekommt recht gute Kritiken und ist trotzdem wieder draußen, weil es das letzte von Ralf Loose ist, der wahrlich nicht den Titel als Förderer der Jugend erhalten hat.

Tobías Jänicke: In seinem vierten Spiel für Dynamo erzielt Tobais Jänicke gegen den sächsischen Konkurrenten ein Tor. Was vielversprechend klingt, bleibt einziger Lichtblick in einem blassen Jahr!

Lars Jungnickel: „Er ist doch immer verletzt. Ich sehen ihn höchstens als Notnagel!“ Der immer liebe Ralf Loose konnte in großen Interviews verbindlich lächeln und nebenbei einen verdienten Spieler aufs Abstellgleis schieben.  

Tobias Kempe: Relegationsrückspiel gegen Osnabrück, Einwechslung Tobias Kempe. Vier Minuten später rennt er wie ein irrwisch über die rechte Seite und passt überlegt zu Idir Ouali, der das Tor trifft. Genau deshalb ist Kempe in der Winterpause nach Dresden gewechselt! Bitte mehr davon!

Robert Koch: Pokalspiel in Chemnitz, Robert Koch trifft, eigentlich nichts besonderes, dürfte man meinen. Leider doch, denn für Koch, der die Fans in der letzten Saison mit 8 Toren verwöhnte, bleibt es das einzige im ganzen Jahr!

Anthony Losilla: Auswärtsspiel bei Hertha BSC, 85.Minute, auf der Auswechseltafel erscheint die Nummer 11, Anthony Losilla trabt nach draußen. Es bleibt eine Rarität, in seinen anderen 30 Zweitligaspielen sowie der Relegation steht er von Anfang bis Ende auf dem Feld!

Idir Ouali: Relegationsrückspiel gegen Osnabrück. Idir Ouali rennt, dribbelt, trifft den Pfosten, rennt, dribbelt, bleibt hängen, rennt, dribbelt, findet im gegnerischen Torwart einen Teufelskerl, rennt und schießt einfach mal drauf. Plötzlich steht es 2:0 und sein „Jubellächeln“ ist ein Bild der Klassenerhaltes. Ein anderes zeigt ihn auf einem Mitspieler sitzend die Arme in den Himmel recken…

Ioannis Papdopoulos: Letzter Tag der Winterwechselperiode. Erst kommt die Meldung, dass Ioannis Papadopoulos nach Griechenland zurückkehrt, kurze Zeit später wird sie daraufhin konkretisiert, dass der Wechsel doch noch geplatzt sei. Papadolpoulos kehrt zurück, trainiert mit, spielt jedoch nie wieder für Dresden!

David Solga: Cottbus, Stadion der Freundschaft. 74.Spielminute, Einwechslung David Solga. 77.Spielminute, gelb-rote Karte, Spielende David Solga!

Denis Streker: Spiel bei Union Berlin. Dresden erarbeitet sich einen nicht unbedingt erwartbaren Punkt. Ein sehr gutes Spiel macht Denis Streker, der Torsten Mattuschka die gesamte Spielzeit sprichwörtlich auf den Füßen steht. 

Filip Trojan: Heimspiel gegn den FC St. Pauli. Es steht 0:2. Flanke von links nach innen und Filip Trojan hebt ab. Mit seinem Fallrückziehertor ist er für das Tor des Monats nominiert, viel wichtiger jedoch, mit seinem Tor leitet er den nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg von 3;2 ein!

auf Stein geschrieben 1953

Angriff:

Pavel Fort: Das Tor beim Elfmeter trifft Dynamo schon lang nicht mehr. Beim enorm wichtigen Spiel gegen Jahn Regensburg tritt Pavel an und scheitert. Später erzielt er noch zwei Tore beim letztendlichen 3:1. Er liegt scheinbar am Boden und steht doch immer wieder auf!

Dmitri Khlebosolov: Steffen Menze entdeckt ihn im Trainingslager im Hotel und überzeugt seine Mannschaft, ihn mitnehmen zu dürfen. Mehr Taten gibt es leider kaum, er darf sein Können nur zweimal kurz als Enwechsler zeigen!

Lynel Kitambala: Vor dem Spiel gegen den SV Sandhausen wiegelt Trainer Peter Pacult noch ab, ein Einsatz von Kitambala ist nach seiner Verletzungspause noch keine Option. Spätestens sieben Minuten nach Spielbeginn weiß es auch der letzte aus Sandhausen: es war eine Finte!

Tobias Müller: Gegen den Sv Sandhausen nach 68.Minuten beim Stand von 1:1 eingewechselt. nur sieben Minuten später steht es durch zwei Tore von ihm 3:1. Auftrag erfüllt, angemerkt: es ist sein zweites Ligaspiel!

Hasan Pepic: Fällt auf dem Feld nicht so sehr auf, fällt nur im Herbst auf, als er als notorischer Schwarzfahrer bestraft wird! Zieht nach einem halben Jahr Vereinszugehörigkeit im Winter nach Turin weiter.

Mickael Poté: Kein glückliches Jahr, symptomatisch das Spiel gegen den FSV Frankfurt. Zuerst geht im Jubel die Eckfahne kaputt, gelb. Kurz vor Ende verzögert er durch Ballwegschlagen das Spiel, gelb-rot. Zwei veremidbare Aktionen, ein Schiedsrichter ohne Fingerspitzengefühl. Erst hat man kein Glück und dann kommt noch Pech dazu!

Petar Sliskovic:  Aus Dresden im Winter abgeschoben ist man glücklich, etwas Geld eingespart zu haben. Er trifft in der Rückrunde für die II.Mannschaft der Mainzer in 17 Spielen 14x! Seine Szene der Saison kommt am 33.Spieltag in der 66.Spielminute, als er für Mainz gegen Mönchengladbach in der 1.Bundesliga eingewechselt wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*