Ruhe? Nicht bei Dynamo!

Ein Tweet von Jens Umbreit fasst gut alles zusammen, was bei der SGD zurzeit mal wieder los ist:

Zahlen des Abends – Vereinsgeschäftsführer seit 2006: Union Berlin 1, Eintracht Braunschweig 2, Dynamo Dresden 6!

Nach dem gestrigen Kahlschlag wird es noch einen Neuen geben. Er wird dann in der Hierarchie neben Ralf Minge zu finden sein, der ab spätestens dem 01.03.2014 als Geschäftsführer für den sportlichen Bereich tätig sein wird. Ralf Gabriel, der den gestrigen Abend stellentechnisch überlebt hat, soll dann eine andere verantwortungsvolle Arbeit im Verein erhalten. Also wurde ihm gestern zuerst die Motivation genommen, ehe er zeitnah seinen derzeitigen Posten verlieren wird.

Man kann von den Entscheidungen persönlich halten, was man möchte, den Einblick hinter die Kulissen fehlt wohl fast allen, die sich dazu derzeit äußern. Die Außenwirkung des Vereins ist jedoch mal wieder bombastisch. Nach der Trainerposse im vergangenen Herbst ist Ralf Minge auf einmal doch noch bei Dynamo gelandet. Im letzten Jahr sollte er Trainer werden, nun wird er statt der Trainingsjacke wohl eher den Anzug tragen. Sein Aufgabengebiet wird der gesamte sportliche Bereich sein, von der ersten Mannschaft bis zur Entwicklung des Nachwuchses. Gespannt sein darf man, wie er in den kommenden Wochen die Arbeit von Olaf Janßen einschätzt, der ja bekannterweise statt ihm die Mannschaft trainiert. Fraglich ist, was den neuen Aufsichtsrat, dem ja noch einige des alten angehören, bewogen hat, Ralf Minge nun plötzlich nicht mehr als DEN Trainer zu sehen… Hoffentlich wird von ihm nicht erwartet, dass er die gesuchte eierlegende Wollmilchsau ist.

Fragen werfen auch die Geschehnisse um Steffen Menze und Christian Müller auf. Klar ist, Steffen Menze selbst hat letzte Woche bekannt gegeben, ab Sommer nicht mehr zur Verfügung stehen zu wollen. Das da ein Nachfolger gesucht werden würde, ist verständlich. Kann man aber nicht versuchen, im Guten auseinanderzugehen und wenigstens eine Art Übergabe zu ermöglichen? Eine gemeinsame Übergangszeit dürfte doch Ralf Minge das sicherlich notwendige Einarbeiten in die aktuelle Materie erheblich erleichtern und wertvolle Zeit bringen, die dann wirklich genutzt werden könnte. Vor allem, wenn man Steffen Menze sowieso weiter Gehalt zahlt. Seine Aussage, sich bis zuletzt einbringen zu wollen, klang ehrlich. Das der Vertrag von Christian Müller wohl nicht verlängert werden würde, konnte man bereits in den letzten Wochen immer deutlicher zwischen den Zeilen lesen. Doch auch hier gibt es neben einem Vertrag, der nun ohne Gegenleistung bis zum 30.06.14 läuft, eine Menge an Arbeit (wie zum Beispiel den Lizenzantrag für die Saison 2014/15), die ein neuer Mitarbeiter, nachdem er sich vielleicht nicht einmal in Ruhe einarbeiten konnte, unterschreiben und verantworten muss.

Wie dem auch sei, die SG Dynamo Dresden stellt sich mal wieder strategisch neu auf. Ob es einer der bereits gehandelten Kandidaten, Stefan Bohne, Thomas Bohn oder Volker Oppitz werden wird, werden wir in den kommenden Wochen erfahren. Irgendwie klingen diese Namen aber nicht wie eine Weiterentwicklung sondern wie ein „zurück zu den Wurzeln“. Was ja nicht unbedingt schlecht sein muss, jedoch den Eindruck der Vetternwirtschaft nicht unbedingt widerlegt. Wobei, bei Volker Oppitz könnte ich persönlich damit leben!

Danke Steffen Menze! Danke Christian Müller! Alles Gute und mehr Wertschätzung auf eurem weiteren Weg!

Viel Erfolg, Ralf Minge!

Ein Gedanke zu „Ruhe? Nicht bei Dynamo!

  1. Leo Eulenspiegel

    Danke, Ballsalat. So sehen es derzeit wohl alle diejenigen, die wissen, dass Sportfunktionäre nicht nur dafür beschäftigt werden, um selbstgerechte und -herrliche Ultras mit ihrem krawallgeneigten Dunstkreis zu Lasten einer kompletten SG aus dem Pyrokreuzfeuer zu nehmen und immer wieder am Arsch zu lecken. Aber es war bei DEM AR-Wahlergebnis und seiner Entstehungsgeschichte – eigentlich – zu befürchten.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*