Saisonvorschau 2013/14, unsere Torhüter

In zwei Wochen beginnt die neue Zweitligasaison und anders als in den Vorjahren steht der Kader der SG Dynamo Dresden fast schon komplett. Während unter Ralf Loose das Warten und Pokern bis zuletzt Trumpf war, bekam Peter Pacult seine Vorgaben bis Anfang Juli fast komplett umgesetzt. Heute konnte mit Adnan Mravac, die letzte offene Stelle eines Innenverteidigers geschlossen werden. Da er als Nebenposition auch die eines Linksverteidigers ausübt, scheinen unsere AKtivitäten vorerst abgeschlossen zu sein.

Schauen wir nun in die einzelnen Bereiche und wer wo die besten Chancen haben könnte. Beginnen wir heute mit den Torhütern:

Auf dieser Position ist es die letzten Tage ziemlich voll geworden. Mal davon abgesehen, wer wem wann was versprochen hat und wer wem wann nicht so genau zugehört hat, ist diese Situation kein Luxus sondern ein Keim von Unzufriedenheit und Problemen, die sich in und durch die Saison ziehen können. Die hart klingende Entscheidung, Florian Fromlowitz nicht mit ins Trainingslager zu nehmen, ist daher ein folgerichtiger Versuch, diese Problematik zu entschärfen, ehe es zum großflächigen Brandherd werden könnte. Die SG Dynamo Dresden plant nicht mehr mit Fromlowitz so wie Florian die letzten Tage verlauten ließ, nicht mehr mit der SGD zu planen. Ich wünsche ihm rasch einen neuen Verein, der ihm und seinem Talent das Vertrauen schenken möge. Sitzt er seinen noch ein Jahr bestehenden Vertrag in Dresden aus, wird seine überregionale Karriere mutmaßlich beendet sein. Ich hoffe es nicht! Kommen wir zu den anderen drei Torhütern, von denen keiner mehr ein Nachwuchstalent mehr ist, was wenigstens für mich auf der Position des 3. Torhüters erwartet wurde.

Benjamin Kirsten, der inzwischen 69 Spiele (3.Liga, Relegation, 2.Bundesliga) für die SGD bestritten hat, hat seine Position in den Jahren immer mehr festigen können. Erstmals wurde vor der Saison keine Nummer 1 gesucht sondern, nachdem die Abschiedsgedanken von Florian Fromlowitz immer lauter wurden, nach einem Herausforderer. Für mich das deutlichste Zeichen, dass der Benjamin das Vertrauen im Trainerteam genießt. In der letzten Saison war Kirsten einer der wenigen, die ihren Marktwert steigern konnten. Seine Stärken, die unglaublichen Reflexe, vor allem auf der Linie, sowie sein lautes Eingreifen ins Spielgeschehen haben ihm nicht umsonst die Position des notenbesten Spielers der vergangenen Saison in der 2.Bundesliga gebracht. Dem gegenüber steht die Aussage des ehemaligen Trainers Ralf Loose, der in seiner damaligen Antrittsrede die geringe Größe unseres Torwarts hervorhob aber gleichzeitig nachschob, man spiele ja auch nur 3.Liga. Und natürlich ist es möglich, dass ein Torwart mit 10 cm mehr Körpergröße einen Ball, der an Kirsten vorbeirauscht, gehabt hätte, vielleicht aber keinen seiner fünf gehaltenen Elfmeter! Wenn nichts außergewöhnliches geschieht, wird Benjamin Kirsten als Nummer 1 in die neue Saison gehen.

Nico Pellatz, er soll der neue Herausforderer werden. Mit seinen 27 Jahren hat er wahrscheinlich mehr Vereine gesehen als viele andere Torhüter. Ausgebildet in Berlin, traf er mit den Amateuren von Hertha BSC bereits einmal auf Dynamo, nach seinem Wechsel mit knapp 21 Jahren nach Bremen mit deren 2.Mannschaft noch einmal. Nach einem erfolglosen Jahr in Zypern verschlug es ihn in die Niederlande. Zuletzt stand er da zwei Jahre für Sparte Rotterdam zwischen den Pfosten und scheiterte in diesem Sommer am Aufstieg in die holländische Ehrendivision. Ihm ist die Rolle des zweiten Torhüters zugedacht, der Druck auf Kirsten entwickeln soll und bereits ist, wenn er gebraucht wird. Mal sehen, wie lang er damit zufrieden sein wird?! Manchmal würde es vielleicht Sinn machen, bei der dynamischen Fluktuation auf dieser Postition die Verträge für unsere Torhüter vorerst auf ein Jahr zu beschränken!

Markus Scholz, so etwas wie das indirekte zweite Opfer des Dresdner Sommertheaters. AM Ende der vergangenen Saison wurde er der zweite Torhüter bei Dynamo Dresden, nachdem er im Winter als Pusher der beiden Etablierten schon einmal auf sich aufmerksam machen konnte. Aber so richtig scheint man ihm auf Dauer die Bank und die Position des ersten Nachrückers nicht zuzutrauen, ansonsten wäre es doch ein einfaches gewesen, Fromlowitz ziehen zu lassen und Marek Große als dritten Keeper zu benennen, so wie es im Vorjahr bereits einmal geplant war… Nun ja, die folgende Frage ist für mich der Knackpunt: Wenn man Markus Scholz den 2.Hüter nicht zutraut und er für die U23 eigentlich zu alt ist, was ist dann seine Aufgabe außer den Kaderplatz auf dem Papier zu füllen???

Zusammengefasst kann man sagen, dass die Position des Stammtorhüters und seines Herausforderers selten so klar schien wie in diesem Sommer. Sollte sich niemand verletzen und Benjamin Kirsten in der Vorbereitung nicht außergewöhnlich patzen, wird er spielen. Den Bankplatz dürfte ebenso an wahrscheinlich an Nico Pellatz gehen. Verlierer sind Florian Fromlowitz, Markus Scholz und Marek Große, wobei die beiden Letztgenannten wenigstens die Hoffnung haben, in Dresden vielleicht noch etwas ausrichten zu können. Zu erwarten ist es leider nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*