Schlagwort-Archiv: 3.Liga

Das gab es noch nie in der 3.Liga

1, Premiere! Im 153. Drittligaspiel gab es zum 1. Mal ein 4:1 am Ende des Spieles zu bejubeln.

2, Aios Aosman und Tim Väyrynen konnten in ihrem allerersten Pflichtspiel für Dynamo gleich ihr 1.Tor bejubeln.

4 Tore im ersten Saisonspiel sind genau die Menge, die wir zuvor in 4 Drittligajahren insgesamt am 1.Spieltag erzielt haben (1/0/1/2)

6 aus 7,5, von unseren 7,5 Neuzugängen (Fetsch = 0,5) standen heute 6 in der Startelf. Einzig Pascal Testroet fand sich am Anfang auf der Bank wieder, bekam jedoch noch einige Spielminuten.

4 877, die Daten sind vergleichbar, letztes Jahr fand am selben Wochenende das erste Saisonheimspiel gegen den VfB Stuttgart II statt. Damals war das Stadion gut gefüllt, diesmal gab es mit 25 530 Zuschauern noch einmal einen um 4 877 Fans höheren Andrang.

 

Neue Saison mit großen Zielen

Die Sommerpausenuhr dreht sich langsam aber zielstrebig ihrem Nullpunkt entgegen. Noch vier Tage verbleiben, ehe am Samstag auch in Dresden die neue Saison angepfiffen werden wird. Der erste Gegner ist, wie im letzten Jahr, die Zweitvertretung des VfB Stuttgart. Damals gab es ein 2:1. Würde dies am Samstag nach 90 Minuten auf der Anzeigetafel stehen, wäre dies kein Grund, überschwänglich  zu jubeln, aber auch kein Ergebnis, um bereits alle Ziele wieder in Frage zu stellen.

Als Ziel wurde vor Wochenfrist das höchstmögliche angegeben, der Aufstieg in die 2.Bundesliga soll es am Saisonende bitteschön sein. Daher schenke ich mit die statistische Saisonprognose. Nimmt man unsere durchschnittliche Punkteausbeute gegen die Mannschaften der 3.Liga (Würzburg und Magdeburg mal ausgenommen) und rechnet die auf 38 Spieltage hoch, so würden wir am Saisonende auf knapp 52 Punkte kommen, kein Wert, um irgendein Wort bezüglich des Aufstieges mitsprechen zu können.

Gespannt bin ich, wie die Mannschaft mit dem Druck umgehen wird, der nun von Anfang an auf ihr lasten wird. Das wir Fans ja fast immer Sternstunden erwarten, ist das eine, dass von offizieller Seite unsere Wünsche quasi legitimiert werden, könnte zu einem Problem werden, wenn es nicht gleich rund läuft.

Um dem entgegen zu wirken, planten Uwe Neuhaus und Ralf Minge, erfahrenere Spieler ins Mannschaftsgefüge einzubauen. Mit der Verpflichtung von Andreas Lambertz und Fabian Müller sah es anfangs so aus, als ob das Projekt „Jugend forsch“ dafür über Bord geworfen werde würde, doch inzwischen kann hierzu Entwarnung gegeben werden. Das Durchschnittsalter der Mannschaft ist zu Saisonbeginn diesen Jahres nur unwesentlich höher als im vorherigen Sommer. Durchschnittlich 23,3 Jahresringe können den Spielern im Sommer 2015 gut geschrieben werden, 22,8 waren es nach dem Abstieg. Der Stamm der Mannschaft, der zum überwiegenden Teil zusammen bei Dynamo geblieben ist, wurde eigentlich sogar verjüngt. Aber sie sind alle erfahrener geworden. Hatten im letzen Jahr vor dem Auftakt 9 Spieler die Erfahrung von 337 Spielen, so sind es diesmal 20 Spieler, die zusammen auf 1030 Spiele in der dritthöchsten deutschen Spielklasse zurückblicken können. Die sollten hoffentlich aus den garantiert nicht ausbleibenden Rückschlägen die richtigen Pläne schmieden können, um das große Ziel so lang wie möglich ansteuern zu können.

Wohin der Blog in diesem Jahr hinsteuern wird, ist, im Gegensatz zum Ziel des Vereins, noch nicht auf irgendeiner Karte endgültig festgelegt worden. Ob es eine kontinuierliche oder sporadische Begleitung wird oder ob ich vielleicht sogar während der anstehenden Fahrt hart backbord drehen werde, um unserem schwarzgelben Schlachtschiff glücklich hinterher zu winken während ich nach neuen Zielen suche, werden die kommenden Wochen zeigen. Noch habe ich sie nicht gefunden…

Saisonendüberflieger

3, jetzt scheint es wirklich wieder zu laufen! Wer hatte vor 3 Wochen gedacht, dass die Mannschaft unter Peter Németh den internen Saisonrekord für die meisten Siege in Folge (aufgestellt zwischen dem 7.- 9.ST) doch noch einstellt.

13, mit seinen inzwischen 13 Torvorlagen steht Marvin Stefaniak aktuell auf dem 2.Rang dieser Liste. Vor ihm befindet sich einzig noch Gerrit Müller, der für seine 14 Torvorlagen 85 Spiele Zeit hatte, hinter ihm liegt Maik Kegel, der 12 Vorlagen in 72 Drittligaspielen vorweisen kann. Marvin hat aktuell 31 Spiele in der 3.Liga bestritten.

17, seit nahezu einer halben Drittligasaison gab es entweder 3 Punkte oder keine für die SGD. Ganz oder gar nicht, Unentschieden gibt es nicht mehr.

47, auch wenn das letzte Spiel gegentorfrei bleiben sollte, hatten wie noch nie 47 Gegentore in einer Saison der 3.Liga.

50, nimmt man das Eigentor von Daniel Vier aus, so hat Luca Dürholtz sowohl das 1. Tor eines Dynamospielers erzielt sowie heute das 50.Saisontor.

97, auch wenn man es zwischendurch kaum gedacht hätte. Spiele mit Dynamo sind in der 3.Liga so torreich wie nie zuvor. Trotz 11 Spielen mit keinem oder einem einzigen Tor sind es insgesamt bereits 97 Tore, die mit Beteiligung der SGD gefallen sind. Der bisherige Bestwert lag am Saisonende bei 92. Schaffen wir gegen den FC Hansa Rostock noch die 100???

„Bestleistungen“

3 aus 6, auch gegen den 3. Aufsteiger ist es uns nicht gelungen, ohne eine Niederlage durch die Saison zu kommen. Nur gegen den Sonnenhof ist es uns überhaupt ein Sieg gelungen. Unsere Bilanz gegen die Aufsteiger lautet daher: 1 Sieg, 2 Unentschieden, 3 Niederlagen, 4:5 Tore

6 aus 11, auch wenn es zuletzt etwas seltener geworden ist, ist ein 0:1 Tipp gegen Dynamo in der Rückrunde immer eine gute Wahl. 6 der 11 Rückrundenspiele endeten mit diesem Ergebnis.

19 aus 17, unsere bisher beste Saisonauswärtsbilanz ist nach 3 Niederlagen in Folge gerissen. Durch die Niederlage in Köln gibt es auch keine Möglichkeit mehr, auf 26 Punkte wie am Saisonende 2010/11 zu kommen.

85, durch die 3 Gelben Karten haben wir bereits mehr „Bösewichtspunkte“ (gelb = 1 Punkt, gelb-rot = 3 Punkte, rote = 5 Punkte) gesammelt als jeder Drittligasaison zuvor. Um die 100 Punkte am Saisonende scheinen nicht mehr unerreichbar.

330 Minuten haben wir auswärts keinen Treffer mehr erzielen können. Nicht mehr weit bis zum „Bestwert“ der Saison 2009/10, welche nach 387 Minuten glücklicherweise durch die einsetzende Sommerpause „zwangsbeendet“ wurde.

Echte Zahlen

2 Premieren zu Spielbeginn, zum ersten Mal stand Dominic Baumann in der Startelf, ebenso wie Justin Eilers erstmalig Bankdrücker war.

Premiere im Spiel, zum ersten Mal konnte ein Tor von Nils Teixeira bejubelt werden. Er ist der 33. Spieler, der ein Tor in der 3.Liga für Dynamo erzielte.

4 Niederlagen in Folge gab es nicht zum ersten Mal in der 3. Liga, doch auch diesmal konnten wir es verhindern, eine 5.Pleite am Stück einzufahren.

8 Torvorlagen in einer Saison schaffte bisher nur Cristian Fiel in der Saison 2010/11. Marvin Stefaniak hat heute gleichgezogen! Herzlichen Glückwunsch!

11, nachdem wir vergangenes Wochenende mit Platz 12 unsere schlechteste Saisonplatzierung verdauen mussten, stehen wir heute wieder auf Platz 11 wie am Spieltag 18.

14 von 15, die Serie in der 3.Liga hält. Von 15 Elfmetern konnten 14 verwandelt werden. Darunter alle 3 in dieser Saison!

44, nachdem wir letztes Wochenende in der Punktausbeute nach 31 Spieltagen hinter die Saison 2009/10 gerutscht sind, konnten wir diesmal unseren „Vorsprung“ von 2 Punkten auf die Saison 2008/09 (42 Punkte nach 32 Spieltagen) halten.

Wer oder was ist Bielefeld?

Am Samstag gibt es mal wieder eine neue Möglichkeit, eine (un)dynamisch entstandene Serie auszubauen. Nachdem in den letzten Wochen bereits die bestehende Heimpleitenserie auf aktuell 4 Niederlagen in Folge massiv ausgebaut wurde (zuvor waren es jedes Drittligajahr höchstens 2 am Stück…) und sogar nochmals erweitert werden könnte, kann es zusätzlich passieren, dass die allgemeine Pleitenserie am Stück von bisher ebenfalls 4 Niederlagen in Reihe um eins erhöht werden könnte…

Und am Samstag kommt der Tabellenführer Bielefeld nach Dresden, jene Mannschaft, die Mitte der Woche Borussia Mönchengladbach im DFB-Pokal eliminiert hat. Bielefeld, wer?, werden jetzt einige fragen, aber ich möchte nicht auf die allseits bekannte Bielefeldverschwörung hinaus sondern auf etwas ganz anderes.

Im bereits lang anhaltenden Dresdner Dynamounwetter sind heute zwei Botschaften verkündet worden, die ein wenig Farbe im tristen Grau verbreiten könnten. Zum Einen wurde ein Zweipunkteabzug der SpVgg Unterhaching bestätigt, was unseren Puffer nach unten ein wenig anwachsen lässt. Es ist traurig, aber war zuletzt nicht mehr zu vermeiden, genau dahin den einen oder anderen Blick zu werfen. Dann kam am Abend. Pünktlich um 19:53 verkündete der Verein auf Twitter eine Botschaft, die für ein wenig Optimismus beim Anhang sorgen könnte. Wir haben einen Trainer für die neue Saison, einen, der im vergangenen Jahr noch unerschwinglich zu sein schien, Uwe Neuhaus.

Was natürlich andererseits mehrere neue Fragen aufwirft. Wie reagiert die Mannschaft? Stellt sie sich endgültig in ihrer Zusammensetzung als untrainierbar heraus und Lässt mit gesenktem Kopf die Saison austrudeln? Wäre durchaus nicht ausgeschlossen, denn der Puffer nach unten ist gewachsen. Die bisher erzielten 41 Punkte haben zuvor jedes Jahr gereicht und vom Verein wurde verkündet, dass Projekt jung und forsch modifizieren zu wollen und neue erfahrenere Kräfte einbauen zu wollen. Tobias Müller ist bereits weg, Dominic Baumann auf dem Sprung nach Nürnberg und es lassen sich ohne Probleme weitere aufzählen, die mit dem Kopf woanders zu sein scheinen, egal, ob ihr Vertrag bis Sommer oder länger ausgestellt wurde. Wird mit Uwe Neuhaus Segen eventuell sogar der ein oder andere Perspektivspieler integriert, wie es damals Christoph Franke mit Volker Oppitz durchaus erfolgreich praktizierte? Wie reagiert Peter Nemeth, der als Verlierer gebranntmarkte Nicht-Interim-Platzhalter-Trainer, der ein sinkendes Schiff übernahm, von früh bis spät arbeitet, wie es Ralf Minge betonte und dennoch weiß, dass es inzwischen egal ist, ob er den leckgeschlagenen Kutter irgendwie doch noch flott kriegt oder nicht, er wird nicht der sein, der ihn in Zukunft steuern wird.

Am Samstag kommt der souveräne Tabellenführer und DFB-Pokal-Halbfinalist Bielefeld nach Dresden, von Interesse ist das am Spieltag 14:00, bis dahin und wahrschinlich direkt im Anschluss legt sich die dynamische Zukunft über die Gegenwart!

Die Hoffnung passt sich der Realität an und die ist derzeit grauenvoll

Heimspiel-Dürholtz, in den letzten 6 Saisonspielen war es jedes Mal gleich, zu Hause spielt der Luca und wird ausgewechselt und äuswärts schmort er 90 Minuten auf der Bank.

15, erwartbare Serie, auch in unserem 4. Jahr in der 3.Liga wurde das 15. Auswärtsspiel verloren.

0:1, das 0:1 ist das Unentschieden der Saison 2013/14. Man kann es nicht mehr sehen und erwartet es inzwischen jedes Mal aufs Neue. Wir erlebten es diese Saison bereits 5x, und das komprimiert in den letzten 6 Spielen!

Noch was positives am Ende?

Wenn wir jetzt eine Serie starten, können wir noch auf 68 Punkte am Saisonende kommen. Ein Wert, den wir noch nie erreicht haben.

Und noch was realistisches?

Wir benötigen noch 9 Punkte, um am Saisonende wenigstens auf 50 Zähler zu kommen, den Wert der Spieljahre 2008/09 und 2009/10.

Manchmal macht es einem sein Verein auch ziemlich schwer, zuversichtlich voran zu blicken!

07.03.2015, Grossaspach macht die Hütte voll

Das lang erwartete Pokalspiel gegen Borussia Dortmund liegt nun hinter unserem Verein und vor uns der wahrscheinlich spannendste Vergleich der kommenden Wochen. Großaspach macht die Hütte voll ist der Slogan und was am Anfang ein wenig verwegen klang, zieht inzwischen die gesamte Fangemeinde in ihren Bann. Ob das erklärte Ziel, das gesamte Stadion komplett voll zu bekommen oder zumindest die 30 503 vom vergangenen Dienstag zu übertreffen, erreicht wird, ist noch nicht ganz geklärt, auf alle Fälle wird es ein beeindruckendes Spiel werden, für uns und unseren Gegner, die SG Sonnenhof-Großaspach. Der sympathische Aufsteiger, der im Hinspiel mit grenzenloser Zuneigung die Herzen Dynamofans gewann und als einer der wenigen wohlgesonnenen Vereine der SGD bezeichnet werden darf, erlebt einen Spieltag, der definitiv in Erinnerung bleiben wird. Die größte Kulisse, vor welcher Großaspach bisher aufspielen durfte, waren die 11 404 Zuschauer in Duisburg, gleich am 1.Spieltag der Saison. In Bielefeld wurde es Ende November auch noch einmal gerade so fünfstellig, ehe ein Wochenende später zum Nikolaus die Schuhe der meisten Kölner Anhänger so gut gefüllt sein mussten, dass jene nicht in diese und damit nicht ins Stadion kamen. Gerade einmal 948 Unentwegte wollten den Aufsteiger sehen.

Nun also Dresden. Das Stadion ist schon zu mehr als 80% ausgelastet und es werden sicher noch einige mehr werden, welche die gute Leistung unserer Mannschaft im DFB-Pokal honorieren werden. In diesen Hexenkessel wird jeder Großaspacher ebenso herzlich empfangen werden. Ihren eigenen Gästeblock werden sie dabei nicht haben sondern zwischen uns Dresdnern stehen und sitzen.

Wo begrüßt man da den Anhang und wohin jubelt der Gast da nach einem erfolgreichen Spiel??? Eine neue und unbekannte Situation für die Württemberger und sicherlich auch für uns Dresdner. Das jahrelang gepflegte Ritual des Auspfeifens jedes Gegners, wenn er das Spielfeld betritt, wird diesmal hoffentlich als perfekter Gastgeber unterbleiben. Ob unsere Gäste während des Spieles aber angefeuert werden, glaube ich eher weniger. Es wird ein ganz anderer  und hundertprozentig interessanter Vergleich zwischen den Sportgemeinschaften werden. Vielleicht macht sich der ein oder die andere, die noch überlegen, ob sie dabei sein wollen, doch lieber selbst am Samstag im Stadion ein Bild davon?

Fehlen werden neben den Langzeitverletzten zusätzlich noch Jannik Müller mit einem Außenbandanriss. Ob die von Ralf Minge im Interview mit „Die Welt“ angekündigte Strafe für Dennis Erdmann aus einer internen Spielsperre bestehen wird, darf nach der Hiobsbotschaft um Jannik angezweifelt werden.

http://www.welt.de/sport/fussball/bundesliga/borussia-dortmund/article138109585/Wir-entschuldigen-uns-beim-BVB-in-aller-Form.html

Über Dennis ist die letzten beiden Tage genug geschrieben worden, daher noch eine letzte Bemerkung in diesem Blog. Einerseits ärgert sich die Mehrheit der Fußballenthusiasten über Interviews, die so langweilig glattgebügelt klingen, dass man einen Tag später nicht einmal weiß, ob es ein Spieler der eigenen oder der gegnerischen Mannschaft gegeben hat. Drei Tage später ist dann bereits vergessen, ob es überhaupt jemals eins gegeben hat. Wenn dann einer redet, wie ihm der Schnabel gewachsen ist, wird alles auseinander gepflückt und ein Urteil gefällt, ohne einmal ganz kurz darüber nachzudenken, ob jeder Satz 1:1 übernommen werde muss oder eventuell doch eine Prise Selbstdarstellung dabei gewesen sein könnte. Sind einmal nicht die Fans die Bösen Buben, dann sollte das wenigstens ein Dresdner Spieler übernehmen. Sicher war nicht jede Aussage von Dennis Erdmann mit Weitblick getätigt, aber man sollte ihm auch nicht unterstellen, dass er, der uns allen einen tiefen Einblick in die besonderen Aufgabengebiete eines Innenverteidigers gegeben hat, der einzige ist, der auf diese Art und Weise seine Gegner bearbeitet. Ganz sicher ist er das nicht, nur ist vielleicht sein Alleinstellungsmerkmal, dass er so offen darüber spricht!

Auf alle Fälle sollte Dennis die kommenden Wochen nach jedem erlittenem Foul, solang kein offener Schien- und Wadenbeinbruch bei ihm vorlegt, jedesmal schnell wieder aufstehen und sich das betroffene Körperteil reiben und einfach weitermachen. Wenn ihm das gelingt und er nicht so oft wie bisher mit seinen fast 190 cm Körpergröße am Boden liegt, lamentiert und reklamiert, dann hätten alle was gewonnen. Denn wer gern austeilt, sollte zumindest irgendwie auch einstecken können! Nicht wahr, Dennis???

Ein Lichtblick

3, nachdem bereits Mathias Fetsch in dieser Saison gegen den FC Hansa Rostock 3 Tore in einem Spiel gelangen, zog jetzt Justin Eilers nach. Einzig Halil Savran gelang dieses Kunststück gleich 2x in der 3.Liga. Einmal war der Gegner am 37.Spieltag der Saison 2008/09 Jahn Regensburg.

5, gegen Jahn Regensburg gelangen uns 5 Tore in dieser Saison. Sie erzielte alle Justin Eilers.

13, der 1.Elfmeter in dieser Saison war der 13. in der 3.Liga. 12 davon wurden verwandelt. Einzig Halil Savran traf gegen Bayern München (A) im Sommer 2009 nur die Latte.

14, Justin Eilers hat nun den Torrekord von Halil Savran aus der Saison 2008/09 eingestellt. Einzig Alexander Esswein gelangen 2010/11 mit 17 Treffern noch 3 mehr in einer einzigen Saison.

19, auswärts scheint uns das Erzielen von Toren etwas einfacher zu fallen. 15 Tore erzielten wir in 13 Saisonheimspielen und bereits 19 in 14 Spielen in der Fremde.

41, Cristian Fiel hat heute Benjamin Kirsten mit den aktuell meisten Drittligaspielen der derzeit aktiven Spieler der SGD überholt.

28.02.2015, Wer ist wessen Aufbaugegner?

Dynamo Dresden spielt ja gern den Aufbaugegner für aus dem Tritt gekommene Mannschaften. Zuletzt konnte Wehen Wiesbaden gegen uns den ersten Saisonsieg 2015 feiern. Nun geht es für uns nach Regensburg, der Mannschaft, die im Herbst bereits abgeschlagen das Tabellenende zierte und nach 7 Punkten in 3 Partien zuletzt zwar in Cottbus böse auf die Nase bekommen hat, dennoch genau 7 Punkte mehr geholt haben als wir im selben Zeitraum.

Dafür haben sie einen personellen Turnaround vollzogen, der den Saarbrückern aus der Vorsaison in nichts nachsteht und einige interessante Spieler in ihren Kader gespült hat. Vor allem Markus Palionis hat sich aus der Arbeitslosigkeit innerhalb weniger Wochen zum Aushilfskapitän der Regensburger gemausert. Nach seiner Verpflichtung stand er eine Woche später erstmals im Kader uns ist seitdem ein defensiver Stabilisator der Bayern geworden. In seiner Dresdner Zeit hat er in vier Jahren in Paderborn nahezu jede Verletzung mitgenommen und gerade einmal durchschnittlich 10 Saisonspiele absolviert.  Im Mittelfeld gibt es für uns am Wochenende ein Wiedersehen mit Marvin Knoll. Ihn hat es nach seiner Dresdner Zeit immer in der 2.Bundesliga gehalten, jedoch ohne das er in Berlin noch in Sandhausen irgendeinen bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Letzte Chance Regensburg auch für ihn?

Inzwischen standen 35 verschiedene Regensburger Spieler auf den bisherigen Spielberichtsbögen. Ein Spieler, den die 8 Neuzugänge der Winterpause seinen Platz nicht streitig gemacht haben, ist Aias Aosman. Er verpasste einzig den Rückrundenauftakt aufgrund seiner 5. Gelben Karte. Im Hinspiel in Dresden hatte er 1 seiner insgesamt 9 Saisontore erzielt und unsere Mannen vor einige Probleme gestellt. Dazu haben sich beim Regensburger Mittelfeldspieler noch 5 Torvorlagen hinzugesellt, seine Zukunft im Profifußball dürfte unabhängig des weiteren Saisonverlaufs seiner Mannschaft gesichert sein!

In der Vorberichterstattung erklärte Peter Németh, dass die Regensburger Mannschaft nicht mit ihrem Tabellenplatz gleichgesetzt werden sollte. Hoffen wir, dass seine Worte bei Mannschaft und Fans angekommen sind. Während sich bei mir der Eindruck verfestigt, dass wir uns bereits mitten in der Saisonvorbereitung 2015/16 befinden und im Niemandsland der Tabelle, der wir uns immer mehr nähern, die Blicke auf andere Dinge lenken, haben die Regensburger begonnen, im Milchglas zu strampeln, um nicht unterzugehen.

Ich wünsche mir ein beherztes Auftreten der Mannschaft, ähnlich der ersten 30 Minuten gegen Wiesbaden. Man passt seine Ansprüche der aktuellen Situation halt immer mehr an!