Schlagwort-Archiv: Paul Milde

Der letzte Mohikaner

0, mit Justin Eilers hat nunmehr auch der allerletzte Mohikaner in wenigstens einem Spiel pausiert. Gemeinsam mit Luca Dürholtz hat er aktuell 22 von 23 Saisoneinsätzen in der 3.Liga absolviert.

0, keiner aus der „alten Riege“ stand zu Spielbeginn auf dem Platz, um den alten Kollegen und Neu-Münsteraner Torsten Schulz zu begrüßen. Während Tobias Müller und Cristian Fiel dies noch während des Spieles als Einwechsler nachholen konnten, blieben Benjamin Kirsten, Marco Hartmann und Marvin Stefaniak komplett außen vor. Markus Scholz, Alban Sabah und Paul Milde durften unseren letztjährigen Linksverteidiger von der Bank aus nicht näher kommen.

10, nach dem Spiel in Bielefeld muss es in unserer Mannschaft eine Neuausrichtung gegeben haben. Es ist inzwischen das 10.Spiel in Folge, in dem in der 1.Hälfte tortechnisch fast gar nichts passiert ist. Während es seitdem in den ersten 45 Minuten nur 3 (Gegen-)Tore gegeben hat, jubelte Dynamo oder der jeweilige Gegner im 2.Abschnitt 15x.

≈2,5 Auch wenn es die letzten 10 Spiele nicht unbedingt vermuten lassen, gibt es pro Spiel mit Beteiligung der SGD in etwa 2,5 Tore pro Spiel

77, herzlich Willkommen Jim-Patrick Müller. Du bist der 77. Spieler, der in der 3.Liga für die SGD aufgelaufen ist!

1 von 10, nach 9 Einwechslungen stand Furghill Zeldenrust zum 1.Mal in der Startelf. Herzlichen Glückwunsch!

10 in 20, in 20 Saisoneinsätzen hat sich Sylvano Comvalius zum 10.Mal als Torschütze (6) oder direkter Vorlagengeber (4) betätigt.

20.12.2013, mit Glühwein und ohne Schnee gegen Bochum

Als ich am letzten Sonntag auf Twitter die Zwischenstände der Spiele der 2.Bundesliga sah, wusste ich, als der FSV Frankfurt zwischenzeitlich aus einem 0:3 ein 2:3 erreicht hatte, dass es für den Karlsruher SC wohl nicht mehr reichen würde. Nach Abpfiff war aus Dresdner Sicht dann klar, dass der 18.Spieltag im deutschen Unterhaus ein sehr bescheidener war. Von Platz 13 auf geradem Weg hinunter auf einen direkten Abstiegsplatz, quasi von Himmelhochjachzend in eine kleine Depression. Aber die kleinen Tiefs kennen wir ja inzwischen und so wird uns die Niederlage gegen Köln auf unserem Weg hoffentlich eher erden als deprimieren!

Doch dieser Spieltag war wirklich verhext! Die Auer aus dem Erzgebirge und der FC Ingolstadt zitterten sich mit einer Nullnummer beide an uns vorbei. Die Aufstiegskandidaten aus Fürth gingen auf der Bielefelder Alm unter, während es dem bisher überzeugenden Aufsteiger aus Karlsruhe auf Leverkusener Art nicht gelang, einen klaren 3:0 Vorsprung über die letzten 25 Minuten zu retten. Das dazu noch Cottbus die Energie fehlte, bisher enttäuschende Düsseldorfer in unserer und irgendwie auch eigener Reichweite zu halten, rundet den Spieltag vollständig ab.

Nun sollte der dynamische Kopf oben bleiben! Die Voraussetzungen hierfür sind zum Glück nicht so schlecht. Jedoch sollte man es unterlassen, auf irgendeine andere Mannschaft als die eigene zu bauen! Spielen wir unser Spiel, so können wir am Freitagabend wenigstens einen Konkurrenten hinter uns platzieren.

Vor zwei Jahren löste der Name unseres kommenden Gegners noch etwas Unruhe in der Magengegend aus. In den ersten 9 Begegnungen gegen den VfL Bochum (6x 1.Bundesliga, 2x 2,Bundesliga, 1x DFB-Pokal) haben wir außer 4 Unentschieden keinen Sieg erreichen können, wobei zusätzlich 8 Partien ohne eigenes Tor endeten.

Der 12. September 2011 löste dann die Blockade, wenn es denn wirklich eine gegeben hat. Seitdem ist die Bilanz mit 2 eigenen Siegen bei 2 Niederlagen und einem Unentschieden ausgeglichen. Ein Torverhältnis von 6:7 ist zwar nicht positiv, zeigt aber, dass wir inzwischen sogar das Bochumer Tor treffen. Interessant ist wohl noch, dass wir auswärts mit 2:0 einen höheren Sieg als daheim erreichen konnten. Das könnte vielleicht noch etwas angepasst werden?!

Am Freitagabend erhellt das Flutlicht unser Spiel gegen den VfL. Der steht scheinbar komfortabel auf einem 12. Tabellenplatz. Nach einer Niederlage wären sie definitiv hinter unseren Schwarzgelben. Die ganze bisherige Saison der Bochumer wirkt von fern betrachtet wie ein ständiges Auf- und Ab. Siegesserien folgen meist mehrere Niederlagen am Stück. Einem Zwischenspurt zwischen 12. bis zum 15. Spieltag von 4 Spielen ohne Niederlage (2 Siege, 2 Unentschieden), wo sie bei Gegnern wie Kaiserslautern und Köln sogar gänzlich ohne Gegentor blieben, folgten zuletzt wieder 3 Spiele ohne Dreier. Hoffen wir, dass es wenigstens noch bis zur Winterpause so bleibt! Bochum ist statistisch eine ähnliche Mannschaft wie unsere. 10 Spieler teilen sich 18 Tore. „Torjäger“ sind Yusuke Tasaka und Richard Sukuta-Pasu mit jeweils 3 Treffern. Mit 4 Siegen und 13 Punkten auf fremden Plätzen sind die Bochumer auswärts erfolgreicher als daheim. Star des Vereins ist sicherlich Trainer Peter Neururer, der die Mannschaft Ende der letzten Saison übernahm und mit einer fulminanten Torejagd rettete. Seine persönliche Bilanz gegen die SG Dynamo Dresden ist weder Fisch noch Fleisch. Kein Sieg, keine Niederlage bei 3 Unentschieden.

Für mehrere Spieler ist dieses Spiel ein besonderes. Während Cristian Fiel, Filip Trojan und Zlatko Dedic bereits für den VfL Bochum aufliefen, gehörte Markus Scholz bis 2012 der 2.Mannschaft an. Erstmals in einem Pflichtspiel kehrt Florian Jungwirth nach Dresden zurück. Auch Rocco Milde, der Vater des letztwöchentlichen Startelfdebütanten  Paul Milde, war für beide Verien aktiv.

Verändern wird sich sicherlich die Aufstellung der Dresdner. Nicht nur, dass Robert Koch und Mickael Poté nach ihren Sperren wieder einsetzbar sind, auch die Grundausrichtung der Mannschaft wird sich wahrscheinlich verändern. Ein 4-4-2 wäre sicherlich keine Überraschung. Neben Paul Milde, der in Köln wichtige Erfahrungen sammeln durfte und diesen hoffentlich demnächst weitere hinzufügen darf, wird Toni Leistner der zu stärkenden Offensive weichen müssen. Für sie wird auf der rechten Außenbahn sicherlich Robert Koch stehen und vorn Zlatko Dedic neben Mickael Poté. Während Zlatko Dedic gegen seinen ehemaligen Verein hochmotiviert sein dürfte, sind genau die 4 seiner 6 Saisontore, die Mohamed Amine Aoudia als Joker erzielt hat, derzeit sein Verhängnis und begünstigen das Startelfcomeback von Mickael Poté. Mohamed Amine Aoudia stellt nach außen keine Forderungen und setzt, wenn er „losgelassen“ wird, die Aufgaben des Trainers und Wünsche der Fans perfekt um. Warum sollte Olaf Janßen im letzten Spiel vor der Winterpause daran etwas ändern??? Spannender wird dieses Thema nach der Winterpause! Ansonsten erwarte ich am Freitag die Spieler, die zuletzt aufliefen.

Kleine und große Jubiläen

1., seinen 1. Startelfeinsatz feierte in Köln Paul Milde.

4, Mohamed Amine Aoudia hat bei seiner 10 Einwechslung sein 4. Jokertor erzielt. So viele schaffte in der 2.Bundesliga für die SGD bisher nur Pavel Fort (in 27 Einwechslungen).

6, Mohamed Amine Aoudia hat inzwischen bereits genau so viele Saisontore wie der beste Torschütze der letzten Saison, Mickael Poté.

12, zum 12.Mal gelang es der SGD in einem Zweitligaspiel weder eine gelbe, eine gelb-rote oder eine rote Karte zu erhalten.

50., sein 50. Zweitligaspiel für die SG Dynamo Dresden absolvierte Idir Ouali.

100., das 100. Spiel (Liga und Relegation) für die SG Dynamo Dresden erlebte in Köln Sebastian Schuppan (2010/11 27 Spiele, 3 Tore, 1 Vorlage + 1 Relegationsspiel; 2011/12 26 Spiele, 3 Tore, 4 Vorlagen; 2012/13 32 Spiele, 3 Tore, 6 Vorlagen + 1 Relegationsspiel, 13 Spiele, 1 Vorlage). In diesen 100 Spiele konnte Sebastian Schuppan 9 Tore erzielen und 11 Vorlagen zu Toren geben.

13.12.2013, zu Gast in Köln

Für eine Vorberichterstattung gegen den 1.FC Köln benötigt man nicht viele Worte. Genau wie gegen den 1.FC Kaiserslautern sind wir eigentlich ohne jegliche reelle Chance. Unser Gegner hat sich nach der Hälfte der Saison bereits  Punkte Vorsprung auf den vorderen Relegationsrang erspielt. Mit nur 7 Gegentreffern kann in den obersten 3 Ligen derzeit nur der FC Bayern München aus der 1.Bundesliga mithalten, jedoch haben Manuel Neuer und seine Kollegen vom FCB auch erst 15 Saisonspiele bestritten. 2 Niederlagen in einer Fußballhalbserie sind ebenso aller Ehren wert, schaut man jedoch auf die Gegner der beiden 0:1, den VfL Bochum auswärts am 14.Spieltag und einen später daheim den FC Ingolstadt, dann könnte man fast denken, dass der 1.FC Köln gegen die Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte ein Motivationsproblem haben könnte. Das dies jedoch eher eine kleine Hoffung als eine realistische Sichtweise ist, zeigt, dass die Kölner gegen die aktuellen Mannschaften zwischen Platz 15 (Aue) und Platz 18 (Cottbus) allesamt gewonnen hat.

Schauen wir auf Dynamo Dresden. Interessant wird sein, wie Trainer Olaf Janßen auf die Gelbsperren von Mickael Poté und Robert Koch reagieren wird. Die Systemfrage an sich wird sich meines Erachtens gar nicht stellen. Köln kann man durchaus mit Kaiserslautern vergleichen, wo Toni Leistner einen resoluten Abräumer gab. Spielt er, dürfte in Köln kein Platz für einen zweiten Stürmer sein. Doch wer ist eigentlich derzeit die erste Alternative für unseren gelbgesperrten Mickael? Zuletzt haben sowohl Zlatko Dedic mit seinem Traumtor gegen Kaiserslautern als auch Mohamed Amine Aoudia mit seinem Kopfball in der Bielefelder Nachspielzeit gezeigt, dass sie mehr als eine Alternative für Poté sein können. Gefühlt würde ich unsere WM-Hoffnung vorn sehen, jedoch hat er mit seinen 3 Saisonjokertoren gezeigt, dass er ohne jede Anlaufzeit hellwach ist. Vielleicht ist das zuletzt sogar ein kleiner Nachteil für ein Leibchen der ersten Elf. Ebenso gibt es auf der Position von Robert Koch mehr als eine Möglichkeit für unseren Trainer. Tobias Kempe, der bis zu seiner Verletzung auf einer der Außenpositionen gespielt hat, würde ich dabei fast unerwähnt lassen. In den letzten Spielen hat er gezeigt, wie wertvoll er im Zentrum des Mittelfeldes für die Mannschaft sein kann. Filip Trojan, der zuletzt nicht einmal mehr auf der Ersatzbank eine Berücksichtigung fand, würde ich genau dort erwarten, keinesfalls in der Startelf. Zuletzt schien ihm Paul Milde den Rang abgelaufen zu haben, Olaf Janßen hat mehrfach betont, wie viel Potential in ihm steckt und was kann passieren, außer eine Niederlage auf dem Feld zu erleben, die beim Tabellenführer nicht unbedingt ein Genickbruch wäre?

Ich hoffe, auf ein faires und friedliches Spiel auf dem Feld und den Stadionrängen beim letzten Auswärtsspiel 2013. Schade, dass solche Selbstverständlichkeiten immer wieder erwähnt werden müssen!

So, mehr ist derzeit nicht zu sagen, außer, dass ich diesmal im Vorfeld sogar mal wieder (nach St. Pauli & Paderborn) in einem ansprechenden Blog des Spieltagesgegners herumschnüffeln wollte. Den, den ich über twitter kenne, http://www.dervierteoffizielle.de/wp/  macht aber gerade Pause. Schade, hätte mich schon interessiert, was der so übers Spiel denkt!

Wer nicht beißt, hat schon verloren???

5, Einwechselkönig Mohamed Amine Aoudia wurde zum 5.Mal in Folge eingewechselt. Insgesamt begann er 7 seiner 11 Saisoneinsätze nach dem Spielbeginn.

8, weiter sieglos in Karlsruhe. Auch im 8. Auftritt konnten wir unsere bisherige Bilanz von einem Punkt nicht aufwerten.

16, für alle Pessimisten. 16 Punkte nach 15 Spielen sind weiterhin unser zweitbester Saisonbeginn in der 2.Bundesliga!

27, Paul Milde ist der 27. Spieler, der im Spieltageskader der SGD  stand. Der bisherige Saisonbestwert in der Saison 2004/05 bestand in der gesamten Saison aus 28 Spielern, ein Jahr später benötigte der Saisonkader 33 verschiedene Spieler.

37, besonders fair im Abstiegskampf. In den Kartenstatistiken sind wir so gut wie nie bisher!. Eine rote Karte (=5 Punkte) und 32 gelbe (jeweils 1 Punkt) ergeben 37. 2011/12 war der bisher beste Wert mit 38 Punkten (26x gelb, 2xrot).

Saisonvorschau 2013/14, unser Angriff

Die Verantwortlichen der SG Dynamo Dresden haben aus ihren Mißerfolgen gelernt. Was nach dem Aufstieg 2011 klappte, als Zlatko Dedic und Mickael Poté nach Saisonbeginn verpflichtet wurden und mit gemeinsam 25 Toren maßgeblichen Anteil am frühzeitigen Klassenerhalt hatten, ging im letzten Jahr mächtig in die Hose. Zwar wurde mit Lynel Kitambala und Petar Sliskovic erneut zwei Last-Minute-Schnäppchen geliehen, jedoch kamen sie aus den verschiedensten Gründen sportlich niemals in Dresden an. Diesmal also kein Hoffen auf späte Glückstreffer sondern aktives Verpflichten von Spielern, die für Angriffsdruck sorgen können. Und das scheint auf dem ersten Blick gelungen. Es ist zu vermuten, dass es ziemliche Härtefälle geben wird und es ist zu hoffen, dass Dynamo nicht eine neue Baustelle mit unzufriedenen Spielern geschaffen hat?! Auf alle Fälle scheint es genug Spieler zu geben, um auf Formschwächen, Sperren, Verletzungen und auch den Gegner reagieren zu können…

Mohamed Amine Aoudia, ob seine Verpflichtung am Anfang wirklich geplant war oder er und Zlakto Dedic parallel zusagten, werden wir wohl nie erfahren, dass er bisher eine spannende Karriere hat, die in Dresden durchaus vervollkommnet werden kann, ist unbestritten. Zu ihm kann man noch nicht viel sagen, ihm sollte etwas Zeit gegeben werden, wenn er dann Anfang August zur Mannschaft stößt. Viel Erfolg in Dresden!

Soufian Benyamina, wurde bisher meist als der kleine Bruder von Karim wahrgenommen, der viele Jahre für Union Berlin Tor um Tor schoss. Aber mit 116 Drittligaspielen und 31 Toren ist Soufian in Dresden als eigenständiger talentierter Spieler gelandet. Es ist zu hoffen, dass er bei der namhaften Konkurrenz nicht nur in der 2.Mannschaft spielen wird, auch, wenn er sich wahrscheinlich am Anfang genau über diesen Schritt zurück für die großen Aufgaben in der 2.Bundesliga wird anbieten müssen.

Zlatko Dedic, er löste eine riesige Welle der Vorfreude und Euphorie aus, als er sich entschied, in Dresden nicht wie 2011 als Leihspieler sondern als „richtiger“ Neuzugang zu bleiben. Gemeinsam mit Mickael Poté ist der Traumsturm von 2011/12 wieder zusammen. Ich hoffe, er kann dem Druck standhalten, denn die Erwartungshaltung an ihn ist gewaltig. Schöner Nebeneffekt seiner Verpflichtung: Er trat in Dresden bei vier Versuchen viermal einen Elfmeter ins Tor, im letzten Jahr gab es gar sechs Versuche, jedoch dabei nur zwei Tore…

Paul Milde, einer, der aus dem (Borea) Nachwuchs nachrückt. Einer, mit dem hoffentlich offen gesprochen wurde, dass er womöglich anfangs außer mit den Profis zu trainieren nicht viele Spielanteile in Pflichtspielen erhalten wird?! Ich hoffe, er bekommt in Dresden eine sportliche Perspektive geboten und wird gut aufgebaut! Wenn er denn mal spielen darf, vermute ich, wird dies am ehesten auf einer der Außenbahnen klappen!

Tobias Müller, rückte im letzten Jahr aus den Junioren auf und zeigte eindrucksvoll, dass das, was ich zu Paul Milde schrieb, auch ganz anders kommen kann. In den Vorbereitungsspielen zeigte Tobias, dass auch in dieser Saison mit ihm zu rechnen ist. Er wird Spielanteile bekommen, auch, wenn das öfter von der Bank aus sein wird als im vergangenen Jahr!

Mickael Poté, eine lange Verletzung reichte, um unseren besten Zweitligatorschützen anderen Vereinen anzudichten. Auch schien sich nicht jeder sicher zu sein, inwieweit er überhaupt wieder an Zweitliganiveau herankommt. Auch der Verein war dabei nicht unbedingt eindeutig in seinen Aussagen bezüglich seines Vertrages in Dresden. Auf alle Fälle drehte sich das Gerüchtekarrusell und wenn es Miockael gelingt, seine Vorbereitungsform in die Liga mitzunehmen, wird in drei Wochen auch der Letzte froh sein, Mickael in Dresden zu haben. Mit seinem alten Kompagnon Dedic ist zu vermuten, dass Mickael die Bälle, die er bekommt, weiter verteilen kann. 2011/12 bekam er sie und dabei wurde erwartet, dass er sie gleich noch versenkt! In seiner ersten Saison in Dresden legte er fünfmal vor, aus Mangel an Anspielpartnern klappte das 2012/13 nur noch einmal. Also, machs noch einmal wie am Anfang Mickael. Wichtiges Indiz für seinen festen Stammplatz ist auch die Kapitänsbinde, die er zuletzt in den Vorbereitungsspielen trug!

Marvin Stefaniak, man nehme die Zukunftsversion von Paul Milde, vielleicht aber auch die Geschichte des Tobias Müller?!

Im Sturm werden Mickael Poté und Zlatko Dedic mit etwas Vorsprung vor den anderen in die Saison starten. Danach wird Tobias Müller der erste Joker sein. Mit zwei Jokertoren in der letzten Saison hat er bewiesen, dass er als Einwechsler sofort hellwach ist. Stößt Mohamed Amine Aoudia hinzu, wird es für Soufian Benyamina schwierig werden, seinen Platz auf der Bank zu verteidigen, aber wie geschrieben, Formschwächen, Sperren und Verletzungen wird es geben. Paul Milde und Marvin Stefaniak werden auf ihre Chance warten müssen, aber die wird (hoffentlich) kommen!

Es wird eine spannende Saison werden. Hoffen wir, dass die Bank in allen Mannschaftsteilen Druck ausüben kann! Mal sehen, ob sie anfangs der Saison besser besetzt ist als im Vorjahr und damit diesmal hält, was zu jedem Saisonbeginn versprochen wurde! Hoffen wir, dass die Spieler untereinander und das Trainerteam die Prozente herauskitzelt, die die unsere Mannschaft in der letzten Saison so gerne nicht zeigte!

Saisonvorschau 2013/14, unser Mittelfeld

Nachdem die Postionierung unseres Defensivverbundes mit einer Viererkette nicht so schwer vorherzusagen war, fällt die Grundausrichtung im Mittelfeld schon etwas unvorhersehbarer aus. Die Pacultsche Grundausrichtung sieht, so ich mich an seine ersten Interviews im Januar erinnere, ein System mit 2 Stürmern vor. Aufgrund der überschaubaren Optionen im dynamischen Angriff musste er mehrfach von seinem bevorzugten System abweichen, schaut man derzeit jedoch auf die Testspiele, so kann man davon ausgehen, dass wir ein 4-4-2 spielen werden, was wohl keine Raute, eher zwei defensive Mittelfeldspieler vorsieht. Mit acht etatmäßigen Mittelfeldspielern im Kader ist das Mittelfeld perfekt mit je einem Spieler auf dem Platz und einem Reservisten besetzt. Wer hat die besten Chancen, sich wo wiederzufinden? Schauen wir auf die einzelnen Spieler:

Cristian Fiel, unser Spielgestalter auf dem Feld, das Sprachrohr der Mannschaft, ein gern gesehener Interviewpartner für die Presse und in seinem vierten Jahr bei Dynamo ein Aushängeschild des Gesamtvereins. Fiel hat die Binde inzwischen nicht mehr, er benötigt sie auch nicht, damit ihm zugehört wird. Er ist ein Mann der wenigen aber wichtigen Tore. Er dürfte erstmal gesetzt sein, jedoch glaube ich, dass er nicht die gesamte Saison auf dem Feld stehen wird. So langsam werden wir uns a la Dortmund und Sebastian Kehl auf Zeiten einstellen müssen, in denen er nicht auf der Rasen aufläuft. Wenn er gebraucht wird, ist er da. Das ist doch ein schönes Gefühl!

Marco Hartmann, kickte vor zwei Jahren in Halle viertklassig, war in der letzten Saison eine Stütze in Liga 3 und ist jetzt in Dresden, um, wie er selbst sagt, seine Grenzen auszuloten. Marco Hartmann ist bewusst, dass er sich voraussichtlich erst einmal anstellen muss, um dann irgendwann zum Zug zu kommen. Das er diese Herausforderung annimmt, um erste Erfahrungen in der 2.Bundesliga sammeln zu können, spricht für ihn. Er wird Spielanteile im defensiven Mittelfeld oder in der Verteidigung bekommen, aber er muss dafür Geduld haben!

Tobias Kempe, seine Verpflichtung im Winter ließ aufhorchen. Bisher hat er noch nicht seine Position in der Mannschaft gefunden. Nun hat er jedoch eine komplette Vorbereitung absolviert und scheint einen Draht zur Stammelf geknüpft zu haben. Ob das nur der erlittenenen Zerrung vom Teamkollegen Filip Trojan geschuldet ist oder eine kleine „Wachablösung“ ansteht ist noch nicht ganz sicher. Auf alle Fälle wird er sich mit Filip um den Platz auf einer Außenbahn streiten, gemeinsam werden sie nicht unbedingt auflaufen. Die andere Bahn gehört einem Teamkollegen.

Robert Koch, ist hoch geflogen und tief abgestürzt. Im letzten Sommer gab es wohl Gespräche mit Köln, Gladbach oder sogar Schalke, in dieser Saison bin ich gespannt, ob und wie oft er es in die Startelf schaffen wird. Ich bin mit nicht einmal sicher, ob es immer für die Bank reichen wird. Das klingt bitter, ist es auch, aber auch in den Vorbereitungsspielen klingt es bisher noch nicht als ob sich Robert sehr aufdrängen würde. Sein Platz auf einer offensiven Außenbahn scheint vorerst belegt, die letzten Spiele, in denen er sogar im defensiven Mittelfeld spielte, könnte auf eine große Variabilität des Spielers deuten, ich glaube leider, dass Peter Pacult auch nicht so recht weiß, wo Robert der Mannschaft aktuell helfen könnte!

Anthony Losilla, egal wo, er hat, bleibt er verletzungsfrei, einen Platz in der Stammelf sicher. Mutmaßlich an der Seite von Cristian Fiel im defensiven Mittelfeld wird er das Spiel lenken und für mich ist er der Spieler, der Fiel am ehesten mit seiner Spielübersicht auf lange Sicht ersetzen könnte.

Christoph Menz, Neuzugang aus Berlin, der nah an der Stammelf dran zu sein scheint. Seine Vielseitigkeit als defensiver Mittelfeldspieler, Innen- oder Rechtsverteidiger, kann aktuell sein großes Manko sein. Noch ist niemand verletzt oder gesperrt und Menz ersetzt auf der Bank mehrere Individualisten um Platz zu schaffen für das offensive Kadergedränge, das sich ebenfalls gehäuft auf der Bank wiederfinden wird. Er wird von der Bank aus starten aber ähnlich wie Florian Jungwirth im vergangenen Jahr, sich im Laufe der Saison irgendwo festspielen!

Idir Ouali, der Mann mit dem fehlenden Scharnier am Hals. Könnte er manchmal den Kopf heben und würde er dann noch sehen, wohin er passen müsste… dann würde er längst nicht mehr in Dresden spielen. Es gab wohl eine Anfrage aus Mainz, Idir möchte gern in Dresden bleiben, wir wären gut beraten, bald zu verhandeln! Auch wenn Idir einen manchmal die Haare ergrauen lässt, habe ich bei ihm doch das Gefühl, dass, egal wie bescheiden es läuft, von ihm letztendlich doch noch irgendetwas kommen könnte!

Filip Trojan, unser Vorlagengeber der letzten beiden Jahre. Kein Spieler hat mehr Vorlagen gegeben als Filip (14). Er war anfangs gesetzt, dann auf einmal außen vor und zuletzt wieder gesetzt.Auch diesmal schwebt er zwischen Stammelf und Bank, eine realistische Einschätzung ist aufgrund einer erlittenen Zerrung und des damit verbundenen Verpassens mehrere Vorbereitungsspiele schwierig. Ist er richtig fit, wird er in kurzer Zeit seinen Platz in der ersten Elf einnehmen. Es dürfte aber schwer für ihn werden, diese Position über das ganze Jahr ohne Pausen zu halten.

Grob zusammengefasst ergibt sich für mich das Bild, das unser Mittelfeld ziemlich Multikulti werden wird! Spanien, Frankreich, Algerien und Tschechien könnten vertreten sein und daneben warten vier deutsche Spieler auf ihre Chance.

Dresden ist ein bunter Haufen, wir wissen es schon länger!

Sollten die etatmäßigen Mittelfeldspieler nicht ausreichen, muss uns auch nicht bange sein. Sebastian Schuppan war im linken Mittelfeld zuhause und unsere beiden Nachwuchsspieler Paul Milde und Marvin Stefaniak haben ihre bisherigen Einsatzzeiten auch auf den beiden Außenbahnen erhalten. Auch Tobias Müller, der seinen grandiosen Aufstieg im Angriff hatte, hat in der Jugend eher nicht in der vordersten Reihe gewirbelt… Sorgen über zu wenige Spieler für die neue Saison sind also unbegründet!

Geburtstagsfeier in Köpenick

Möchte man das gute Gefühl vom Spiel gegen den FC St. Pauli mitnehmen und eine positive Grundstimmung auch gegen den 1.FC Union Berlin entfachen, so ist das nicht so einfach, wenn man dazu die letzten Ergebnisse gegen die Eisernen hervorkramt.

Eine deutliche Niederlage in der 2.Bundesliga (0:4 am 11.02.2012), eine knappe in der 3.Liga (1:2 am 08.03.2009), zwei weitere in der Regionalliga Nord. Etwas besser sah es in der Regionalliga Nord/Ost mit zuletzt zwei Unentschieden aus. Der letzte Sieg in Köpenick mit 3:0 ist auf den 05.05.1998 datiert. Am Deutlichsten wird der lange sieglose Zeitraum der Dresdner bei Union, wenn man ein kleines Detail am Rande genauer betrachtet: 2 Tore schoss damals Rocco Milde, dessen Sohn Paul gerade seinen ersten Profivertrag für die 1.Mannschaft der SGD ab Sommer 2013 unterschrieben hat! 

Auch, wenn es Peter Pacult anders sieht, ist die derzeitige tabellarische Position von Union Berlin vielleicht unsere größte Chance, nicht punktlos nach Dresden zurückzukehren. Für die Gastgeber am kommenden Freitag geht in beide Relegationsrichtungen eventuell rein rechnerisch noch etwas, reell jedoch nichts mehr. Bei 6 ausstehenden Saisonspielen sind 9 Punkte auf den 1.FC Kaiserslautern (bei 4 besser platzierten Mitkonkurrenten) zu viel und 13 auf den VfL Bochum ein sicheres Polster. Die Saison ist für die Eisernen gelutscht, während Dynamo jetzt hoffentlich auf Punktejagd gehen wird.

SGD 1953 schwarzgelb

Schaut man sich die letzten Endspurte der Dresdner in der 2.Bundesliga an, so wird schnell klar, dass die Aussage, fast immer eine bessere Rückrunde zu spielen, nicht von ungefähr kommt!

Betrachtet man die letzten 6 dynamischen Saisonspiele in der 2.Bundesliga, so lag die Punktausbeute bisher immer über dem bisherigen Saisonschnitt. In der Spielzeit 2004/05 sammelten wir 15 unserer insgesamt 49 Punkte in den letzten 6 Spielen (5 Siege, 1 Niederlage, 11:5 Tore). Ein Jahr später waren es 14 bei insgesamt 41 erreichten Zählern (4 Siege, 2 Unentschieden, 12:5 Tore). Letztes Jahr war es nicht so deutlich mit 9 Punkten bei insgesamt 45 Punkten am Saisonende (2 Siege, 3 Unentschieden, 1 Niederlage, 7:7 Tore, dennoch ein Schnitt von 1,5 Punkten pro Spiel!).

Erwähnt werden sollte dabei noch, dass wir 2004/05 eine sensationelle Rückrunde spielten und schon mehrere Wochen zuvor bereits einen sehr guten Lauf hatten. Ein Jahr später war es der Griff nach dem Strohhalm, während die Konkurrenz ebenfalls fleißig punktete und in der letzten Saison ging es uns wie diesmal Union Berlin. Nach oben und unten war der Abstand gewaltig und die Saison trudelte für uns gemütlich aus.

Geschenke von anderen zu erhalten, sollte man zu seinem Geburtstag nicht voraussetzen, es sollte aber möglich sein, sich selbst un seinen Anhang an einem solchen Tage zu beschenken! Also lasst euch nicht lange bitten und kehrt nicht punktlos zurück!