Schlagwort-Archiv: SG Dynamo Dresden

Noch eine Tabelle

Am gestrigen Abend wurde die letzte Mannschaft für die 3.Liga erspielt, heute bekamen alle 20 erwählten Vereine ihre Lizenz für das kommende Spieljahr. Wir befinden uns nun im Sommerpausenmodus. Auch die letzten Spieler sind im Urlaubsmodus und trotzdem dreht sich alles um sie. Wer flirtet mit welchem Verein, wer bandelt fremd und wer steht auf Kontinuität. Es ist daher noch nicht klar, welcher Verein die Bürde des Favoriten auferlegt bekommt. Bei den beiden Absteigern ist kein neues Bielefeld in Sicht und bei den knapp Gescheiterten muss man erst einmal sehen, wie die verpasste Chance, eine Klasse nach oben zu klettern, verarbeitet werden kann. Wer von den Spielern, die knapp gescheitert sind, nimmt den kurzen Umweg über einen Vereinswechsel in die 2.Bundesliga und wer bleibt in der Hoffnung, noch einmal solch ein Husarenritt erleben zu können.

Dynamo befindet sich ebenfalls in den Ferien. Nicht einmal Gerüchte gibt es. Die, die es vor Wochen gab, blieben von Vereinsseite unkommentiert und sind inzwischen kalt geworden. Wir warten, mehr oder wenig geduldig und sind doch voller Vorfreude. Ausgelöst wurde dies durch die Erzgebirgler aus Aue, die eingesehen haben, dass eine Liga ohne Dynamo nicht einmal das heimische Stadion füllt und die Elbstädter aus Magdeburg, die aus lauter Lust an der Historie die favorisierten Kicker aus Offenbach das Fürchten gelehrt haben.

Im letzten Jahr nach unserem Abstieg waren die vielen Ostduelle ein Anreiz, nach vorn zu schauen. Diesmal, nochmals um 2 Vereine aufgestockt, herrscht regelrechte Vorfreude auf die neue Saison, die am letzten Juliwochenende beginnen wird. Bevor jedoch der Blick endgültig dem neuen Spieljahr entgegen gerichtet wird, folgt nun die „bereinigte“ Tabelle der Saison 2014/15. Lauter sächsische, sächsisch-anhaltinische, thüringische, brandenburgische und mecklenburgische Mannschaften, welche ohne Sentimentalität auf das Vergangene weitere Erwartungen an das neue Spieljahr erwecken soll, in der gleich 14 brisante Altklassiker und andere spannende Partien warten.

Ostdeutsche Meisterschaft der 3.Liga 2014/15

  1. FC Rot-Weiß Erfurt         20 Punkte, 6 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen, 16:7 Tore
  2. Hallescher FC                  19 Punkte, 6 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen, 16:13 Tore
  3. SG Dynamo Dresden     16 Punkte, 5 Siege, 1 Unentschieden, 4 Niederlagen, 13:12 Tore
  4. Chemnitzer FC                13 Punkte, 4 Siege, 1 Unentschieden, 5 Niederlagen, 11:10 Tore
  5. FC Energie Cottbus        11 Punkte, 3 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen, 8:13 Tore
  6. FC Hansa Rostock            7 Punkte, 2 Siege, 1 Unentschieden, 7 Niederlagen, 7:16 Tore

 

20. Dezember 2014, Jahresabschluss gegen Osnabrück

Wer erinnert sich nicht an den VfL Osnabrück?

Da sind doch die, die …

… sich letzte Woche erdreistet haben, unseren erhofften Tabellensprung zu verhindern. So konnten wir uns nach unseren 3 Punkten gegen die Cottbuser zwar gegenseitig auf die schwarz-gelben Schultern klopfen und euphorisiert: „An denen sind wir vorbei!“ zuraunen, im Tabellenbild änderte sich jedoch rein gar nichts. Platz 6 vor dem 21. Spieltag und Platz 6 nach dem 21. Spieltag war da zu lesen. Ein 2:0 unseres kommenden Gegners aus Niedersachsen gegen den Chemnitzer FC war genug, um die wahnsinnige Enge der Drittligatabelle zu demonstrieren. Schwupps waren sie vorerst für eine Woche an uns vorbei. Platz 3 und 9 trennen vor dem letzten Spieltageswochenende 2014 ganze 2 Punkte.

Das bedeutet, unserer Mannschaft ist die Bedeutung des Spieles (hoffentlich) bewusst und sie wird alles dafür geben, dass der klitzekleine Vorsprung derer, die sich aktuell auf den ersten beiden Rängen befinden, nicht größer wird. Und das hat nun einmal zur Folge, dass Osnabrück nach diesem Wochenende mindestens einen Tabellenplatz verlieren wird.

Nicht böse sein, lieber VfL Osnabrück, die SG Dynamo Dresden liegt Euch einfach nicht!

Es geht wieder los…

Die Rückrunde hat begonnen und hier kommen wieder die Zahlen rund um den dynamischen Spieltag:

3 x 5: Marvin Stefaniak ist nach Dennis Erdmann und Michael Hefele der 3.SPieler, der mit seiner 5.Gelben Karte einmal zwangsweise pausieren muss.

5 x 0 = 13: Nach 8 Spielen ohne Gegentor 2011 hat Benjamin Kirsten nun zum 5. Mal sein Gehäuse frei von Gegentoren halten können. Bis zum Bestwert von Axel Keller, dem das 31 Mal in Liga 3 gelang, ist es aber noch ein weiter Weg.

10 X 0:0: Kleines Jubiläum für eines der unbeliebtesten Ergebnisse der letzten beiden Jahre. Zum 10. Mal gab es in einem Drittligaspiel der SGD überhaupt kein Tor zu sehen. Davon bereits dreimal in dieser Saison.

16: Gut wie nie! Noch niemals waren wir bisher zu Drittligazeiten auswärts so erfolgreich! Unsere Bestmarke aus der Aufstiegssaison 2010/11 lag bei 13 Punkten nach 11 Auswärtsspielen. Diesmal sind es bereits 16!

20: Justin Eilers und Benjamin Kirsten sind die einzigen beiden Spieler, welche alle Saisonspiele bestritten haben. In der 3. Liga befindet sich Benjamin damit auf Rang 15 zwischen Jonas Strifler (53 Einsätze 3.Liga für die SGD) und Thomas Bröker (37 Spiele) Justin Eilers belegt bis zum kommenden Wochenende noch Rang 26. Dazwischen lauert mit Cristian Fiel einer, der neben unserem Torwart bereits vor unseren Zweitligazeiten für die SGD aktiv war. Mit 34 Drittligaeinsaätzen liegt er auf Rang 18 und hat damit Volker Oppitz (32 Einsätze) verdrängt.

27: Der Bann ist ungebrochen! Auch in seinem 27.Ligaspiel für die SGD wurde Marvin Stefaniak erneut ein- oder ausgewechselt. Er absolvierte noch kein einziges Ligaspiel über die komplette Spielzeit.

11.Mai 2014, Endstation Dresden?

Olaf Janßen hat die 2.Bundesliga nach dem letzten Spieltag spontan für beendet erklärt und kurzerhand das Halbfinale im Showdown um den letzten Zweitligastartplatz erklärt. Wird das Spiel gegen Arminia Bielefeld erfolgreich bestritten, was in unserem Fall bedeutet, es sollte keine Niederlage geben, dann gibts ein Finale mit Hin- und Rückspiel gegen den SV Darmstadt 98.

Irgendwie kommt es mir trotz der vielen mahnenden Worte so vor, als wird in meinem Umfeld das sonntägliche Halbfinale schon als erfolgreich bestritten angesehen. Das Spiel gegen die Bielefelder enthält das packende Finale, was wahrscheinlich der alljährliche Traum des Spielplangestalters ist, der sich sicherlich immer wünscht, dass direkte Konkurrenten aufeinandertreffen und nicht ständig auf andere Plätze schielen, ob eine dort bereits aufgestiegene Bochumer Mannschaft doch noch irgendwann den Finger in Unterhaching zieht.

Den direkten finalen Abschluss erlebt Dynamo nicht zum ersten Mal in seiner 61 jährigen Geschichte und die folgende Aufzählung soll zeigen, dass ein wenig Demut angebracht wäre, denn es final zu verkacken beherrschen wir durchaus.

In der Saison 1979/80 waren wir bereits als Tabellenführer in die Zielgerade der Oberliga eingebogen und gastierten am letzten Spieltag beim BFC Dynamo. Die Lage war klar. Wir hatten 42:8 Punkte, die Berliner 41:9. Ein Unentschieden und wir wären Meister. Es gab eine 0:1 Niederlage und wir wurden am letzten Spieltag noch vom obersten Treppchen verdrängt. Ob erster Platz oder Silberrang wäre in unserer derzeitigen Situation sicherlich ein Luxusproblem, deshalb gehen wir mal ein wenig weiter zurück und richtig ans Eingemachte!

In der Saison 1967/68 hatten wir am letzten Spieltag Chemie Leipzig zu Gast. Beide Mannschaften hatten 20:30 Punkte. Das Torverhältnis sah die Leipziger um 2 Tore voraus. Nach einer einfache Gleichung benötigten wir Dresdner einen simplen Sieg, doch es wurde ein Unentschieden und der bittere Abstieg.

Eigentlich war dieser Abstieg die vollständige Kopie einer fünf Jahre zuvor gemachten miesen Erfahrung. Am letzten Spieltag im Frühjahr 1963 hatten wir den SC Motor Karl-Marx-Stadt zu Gast. Mit einem Punkt Vorsprung konnten die es ruhig angehen lassen, während wir einen Sieg benötigten und unser Gast letztendlich ein Unentschieden bekam.

Die Möglichkeit, einen schwarzen Sonntag zu erleben, besteht geschichtlich also durchaus. Aber je länger eine Serie wird, desto eher wird sie reißen. Wer war schließlich die erste Mannschaft, die als Zweitligist gegen einen Drittligisten eine Relegation erfolgreich bestritt? Eben!

Drücken wir die Daumen, dass wir das janßensche Halbfinale für uns erfolgreich bestreiten und zwei weitere Spiele vor der Sommerpause erleben werden!

Zlatko Dedic zieht gleich und Romain Bregerie vollstreckt

4, Zlatko Dedic hat mit seinem 4. Jokertor mit den Führenden in dieser Kategorie, Mohamed Amine Aoudia und Pavel Fort, gleichgezogen.

15, so viele verschiedene Saisontorschützen hatten wir bisher in keiner Saison in der 2.Bundesliga

15, Torsten Schulz hat die 15. rote Karte der SGD erhalten.

20, Romain Bregerie hat den 20. Elfmeter in der Zweitligageschichte der SGD geschossen und dabei den 13. verwandelt.

425 515, bereits vor dem letzten ausverkauften Spiel gg Bielefeld haben wir einen neuen Zuschauersaisonrekord aufgestellt und das Endergebnis des vorherigen Jahres um etwa 1 100 überboten.

sprachlos…

Zur Zeit sind ist mir echt der Optimismus abhanden gekommen. Lange habe ich gehofft, vor dem Spiel in Cottbus auf die Erfolgsspur zu kommen um dann da zeigen zu können, warum wir in der 2.Bundesliga bestehen werden. Da fehlt mir gerade die Assoziationskette. Ich habe keine Ahnung, wie wir die restlichen Spiele auf Spur kommen sollten?!

Die Durchhalteparolen von Olaf Janßen klingen auch immer vorhersehrbarer. Ich möchte nicht mehr darüber reden, den Bock umzustoßen, den Sieg zu erzwingen, den Fokus aufs kommende Spiel zu legen, irgendwie möchte ich auch mal ein Resultat sehen, was mich glauben lässt, dass wir nur eine Ergebniskrise aber keine Qualitätskrise haben!

Also, Ende der Durchhalteparolen!

Der Abend des Tobias Kempe

10, bereits 10x gab es nach 90 Minuten ein 1:1. Es war gleichzeitig das 14.Remis der Saison.

10, Tobias Kempe erzielte sein 10. Tor in der 2.Bundesliga. 3 davon erzielte er für die SGD

100, noch einmal Tobias Kempe. Er absolvierte sein 100. Spiel in der 2.Bundesliga. 26 davon waren für die SGD.

200, mit seinem Tor sicherte sich Tobias Kempe auch das Jubiläumstor in der 2.Bundesliga, Tobias Kempe erzielte das 200. Tor für Dynamo in der 2.Bundesliga.

Seine Vorgänger:

1. Tor Karsten Oswald

50. Tor Marco Vorbeck

100. Tor Mickael Poté

150. Tor Idir Ouali

25.März 2014, Hoffen, dass der Knoten platzt!

Die Spieltagesvorschau kann derzeit eigentlich zu jedem Spiel recht kurz ausfallen. Egal, was bisher war, wir müssen es verbessern, um wenigstens unsere derzeitige Position in der 2.Bundesliga zu festigen. Eigentlich war ich mir sicher, dass Energie Cottbus seinen Trainer spät genug geschasst hat, nachdem Jörg Böhme in 4 Spielen 3 Siege eingefahren hat, war das vielleicht etwas voreilig.

Voreilig war ich auch in meiner Meinung vor der Saison bezüglich dem VfR Aalen. Gemeinsam mit dem SV Sandhausen waren sie mein Abstiegskandidat Nummer 1. Und nun tummeln sie sich aktuell im gesicherten Mittelfeld, während uns das Wasser schon langsam über die Unterlippe dringt. Zeit, die Klappe zu halten und loszulegen!

Unsere bisherige Bilanz, um wieder ganz oben anzusetzen, sollte schnellstmöglich ausgebaut werden, da wir bei drei Auftritten in Aalen drei Niederlagen eingeheimst haben. Da wäre ein Unentschieden …, nein, dass wäre auch kein Fortschritt!!!

Also Dynamo, zeige bitte, dass nach dem Hin- auch das Rückspiel eine Initialzündung werden kann! Auch, wenn die Verletztenliste immer größer wird, die, die auf dem Platz stehen, dürfen gern alles geben!

In diesem Sinne, lassen wir Aalen die erste Mannschaft in dieser Saison werden, die zweimal ohne Punkte gegen die SGD bleibt!

Premiere für Cristian, Jubiläum für Robert

Premiere, Cristian Fiel stand das 1.Mal unter Olaf Janßen in der Startelf. Seinen letzten Einsatz hatte er gegen den FC Ingolstadt in der Hinrunde.

5 aus 8, im 8.Duell mit dem FC Ingolstadt gab es das 5.Remis.

7x 1:1, mit dieser Vorhersage hätte man diese Saison bereits zu häufig richtig gelegen!

11, mit 11 Unentschieden im Saisonverlauf haben wir eine neue Höchstmarke in der 2.Bundesliga aufgestellt.

14, Robert Koch war der 14.Torschütze in dieser Saison. Nur 2005/06 gab es genau so viele Torschützen.

17, Trainer Olaf Janßen hat nun einmal gegen jede Mannschaft der 2.Bundesliga an der Seitenlinie gestanden. Seine bisherige Bilanz 4 Siege, 8 Unentschieden, 5 Niederlagen, 20 Punkte, 19:24 Tore. 

20, Robert Koch erzielte gegen Ingolstadt sein erstes Tor nach langer Pause und seinen 20. Treffer für die SGD. Davon waren jeweils 9 Treffer in Liga 3 und der 2.Bundesliga und 2 Relegationstreffer 2011 gegen Osnabrück.

49, diese ist wohl die „fehleranfälligste“ Statistik, dennoch müsste die SGD in dieser Saison mit bisher 49 die meisten gelben Karten aller Zweitligajahre kassiert haben.

Jubiläen

7, gerade war der bisherige Bestwert korrigiert worden, ist es auch schon wieder vorbei. Nach 7 Heimspielen ohne Niederlage war Schluss.

100, gleich 2 Spieler der SGD absolvierten am Sonntag ihr 100. Zweitligaspiel. Zlatko Dedic und nach seiner Einwechslung Christoph Menz. Herzlichen Glückwunsch!