Schlagwort-Archiv: Sylvano Comvalius

Thekenwissen 2014/15

Eine lange Saison ist beendet und aktuell laufen die finalen Entscheidungen, welche Vereine die letzten Plätze in welcher Spielklasse belegen werden. Während anderorts gebangt, gehofft und gebibbert wird, lehnen wir uns in Dresden gemütlich zurück und schauen auf ein Jahr voller Höhen und Tiefen zurück.

In der Rubrik der meisten Spiele hat sich erwartbar gar nichts auf den ersten Plätzen getan. Cristian Fiel, neben Benjamin Kirsten der einzige Spieler mit Drittligaerfahrung für Dynamo, hätte, bei optimalen Saisonverlauf, bis auf den 10.Platz vordringen können. Einige Verletzungen und andere Spieler, die plötzlich auf der Position der beiden letzten Aufstiegshelden spielten, verhinderten das bestmögliche Abschneiden. Letztendlich fanden sich Benjamin mit 45 Einsätzen auf Rang 15 und direkt hinter ihm Cristian mit 44 ein. Zu Axel Keller, der mit 96 Einsätzen ganz vorn zu finden ist, wird auch in der Saison 2015/16 noch niemand rütteln können…

Auch bei den Torjägern erwarteten nicht viele eine Verschiebung in den Top 3. Nach einer starken Saison mit 19 Saisontoren von Justin Eilers konnte einzig Halil Savran mit 26 Toren seinen Spitzenplatz halten, Alexander Esswein (17 Tore) und Pavel Dobry (14 Tore) rutschten ab.

Gerrit Müller benötigte 3 Spielzeiten, um 14 Tore vorzulegen. Hier war nicht sicher, ob er seinen Platz an der Sonne würde halten können, da Cristian Fiel mit 8 gut geschriebenen aus der Aufstiegssaison würde starten können. Doch wurde es nicht der Kapitän sonder Youngster Marvin Stefaniak, der ein ums andere Tor vorlegte. Mit 13 Vorlagen belegt er aktuell den zweiten Rang.

In der Kombination aus 26 Torerfolgen und 8 Vorlagen war abzusehen, dass Halil Savran würde nicht so schnell würde verdrängt werden können. Justin Eilers konnte seinen 19 Toren noch 4 Vorlagen hinzufügen und reiht sich so auf Platz 3 im näheren Verfolgerfeld ein.

Von der Bank aus hatte Benjamin Kirsten bis zum Aufstieg 76 Spiele verfolgt. Nachdem Patrick Wiegers im Frühjahr 2015 seinen Platz erobert hatte, kamen noch 8 hinzu, wodurch er diese Kategorie mit weiten Abstand anführt. Alban Sabah hat den höchsten Neueinstieg geschafft. 19 Partien auf der Bank von An-bis Abpfiff reichten für Rang 4.

Jokertore werden bei Dynamo eindeutig zu selten gesehen. Nachdem im 1.Drittligajahr 5 Spieler kamen und trafen, darunter 3x Pavel Dobry, waren in den folgenden Jahren Tore von Einwechslern Mangelware. Marvin Stefaniak sorgte in Wehen dafür, dass es diese Saison wenigstens eins gab.

Manche Tore sind für die Statistik, andere Punkte wert. Das Spieler mit vielen Toren hin und wieder entscheidende erzielen, ist nicht unwahrscheinlich, Marco Hartmanns 5 Saisontore waren 6, Sinan Tekercis 5 auch starke 5 Punkte wert. (Anmerkung: Das 2:0 bei den Dortmunder Amateuren habe ich Marco gut geschrieben)

Wurden frische Kräfte gebracht, war 15x Dominic Baumann der glückliche, der doch noch das Spielfeld betreten durfte. Auf dem ersten Rang bleibt scheinbar unerreichbar Sascha Pfeffer mit 35. Kam Dominic, gingen andere. Spitzenreiter waren diese Saison Luca Dürholtz mit 21 und Marvin Stefaniak mit 20 Auswechslungen. Bis zu Gerrit Müller, der 44x eher duschen durfte, ist es aber noch ein weiter Weg.

77 Gelbe Karten gab es in dieser Saison. Dennis Erdmann mit 13 und Michael Hefele mit 12 Verwarnungen waren Sammler der Extraklasse. In dieser Rubrik ist eine baldige Wachablösung von Thomas Hübener, der 16x gelb erhielt, nicht unwahrscheinlich.

5 Gelb-Rote Karten sind 1 mehr, als in drei Drittligajahren zuvor zusammen. In Erinnerung blieb sicherlich die Trikot-Jubel-Hinausstellung von Sylvano Comvalius im Derby gegen Chemnitz.

6 Spiele ohne Sieg waren eine lange Zeit. Aufgestellt wurde diese „Bestleistung“ übrigens nicht im Frühjahr 2015 sondern von Anfang Oktober bis Ende November 2014. In der Saison 2009/10 gab es eine genau so lange erfolglose Serie.

Hand aufs Herz, wer hat noch gewusst, dass die 13 Spiele ohne eigenen Torerfolg in dieser Saison in der Spielzeit 2009/10 locker überboten werden konnten? 19x blieben wir damals ohne Torerfolg.

48 Gegentore in einer Saison sind ein neuer dynamischer Negativwert. Zur Folge hat dies weitere neue „Bestwerte“. Wir hatten bisher immer mindestens 8 Spiele ohne Gegentor, diesmal waren es 7. 284 Minuten ohne Gegentor sind zwar auch nur ein um 5 Minuten verkürzter Minuswert, jedoch ein neuer.

Unterhaching verewigte sich diese Saison gleich in 2 Listen. Einmal gesellten sie sich zu jenen 9 Mannschaften, die mit 3 Toren Differenz gegen uns gewinnen konnten, auf der anderen Seite gab es 3 Spiele, in denen unser Gegner mit 4:0 bzw 5:1 verloren. Darunter waren die Hachinger gleich 2x!

Ganz ganz kurz noch neue Bestwerte:

26 Auswärtstore, bisher 21 (2010/11)

28 Auswärtsgegentore, bisher 25 (2010/11)

8 Auswärtsniederlagen, bisher 9 (2008/09 und 2010/11)

77 Gelbe Karten, bisher 74 (2009/10)

5 Gelb-Rote Karten, bisher 3 (2010/11)

100 Tore/Gegentore in einer Saison, bisher 92 (2008/09 und 2010/11)

Der letzte Mohikaner

0, mit Justin Eilers hat nunmehr auch der allerletzte Mohikaner in wenigstens einem Spiel pausiert. Gemeinsam mit Luca Dürholtz hat er aktuell 22 von 23 Saisoneinsätzen in der 3.Liga absolviert.

0, keiner aus der „alten Riege“ stand zu Spielbeginn auf dem Platz, um den alten Kollegen und Neu-Münsteraner Torsten Schulz zu begrüßen. Während Tobias Müller und Cristian Fiel dies noch während des Spieles als Einwechsler nachholen konnten, blieben Benjamin Kirsten, Marco Hartmann und Marvin Stefaniak komplett außen vor. Markus Scholz, Alban Sabah und Paul Milde durften unseren letztjährigen Linksverteidiger von der Bank aus nicht näher kommen.

10, nach dem Spiel in Bielefeld muss es in unserer Mannschaft eine Neuausrichtung gegeben haben. Es ist inzwischen das 10.Spiel in Folge, in dem in der 1.Hälfte tortechnisch fast gar nichts passiert ist. Während es seitdem in den ersten 45 Minuten nur 3 (Gegen-)Tore gegeben hat, jubelte Dynamo oder der jeweilige Gegner im 2.Abschnitt 15x.

≈2,5 Auch wenn es die letzten 10 Spiele nicht unbedingt vermuten lassen, gibt es pro Spiel mit Beteiligung der SGD in etwa 2,5 Tore pro Spiel

77, herzlich Willkommen Jim-Patrick Müller. Du bist der 77. Spieler, der in der 3.Liga für die SGD aufgelaufen ist!

1 von 10, nach 9 Einwechslungen stand Furghill Zeldenrust zum 1.Mal in der Startelf. Herzlichen Glückwunsch!

10 in 20, in 20 Saisoneinsätzen hat sich Sylvano Comvalius zum 10.Mal als Torschütze (6) oder direkter Vorlagengeber (4) betätigt.

Kader komplett

Gestern Abend war es um Punkt 18:00 vollbracht. Die Transferliste schloss endgültig und nun sind nur noch für den hoffentlich nicht eintretenden Notfall die arbeitslosen Profis auf dem Markt. Mit Mathias Fetsch haben auch wir uns leihweise noch einmal bedient.

Es war ein nicht ganz unerwarteter Transfer, doch irgendwie schienen alle gebannt auf die Verstärkung für die Verteidigung gewartet zu haben. Das die nicht kam, hat einmal zum Grund, dass heute die Meldung kam, dass Michael Hefele langsam wieder an die Mannschaft herangeführt wird, in der in Wiesbaden bereits der zweite angeschlagene Spieler Dennis Erdmann wieder stand. Wir können also aufhören, von einem Lazarett zu sprechen. Ein weiterer Grund war sicherlich ((-;)) die vor dem Spiel gefruchtete Ansprache von Stefan Böger, der sich endlich einmal ein Spiel zu Null gewünscht hatte, was ihm prompt von seiner Mannschaft erfüllt wurde. Die wurde erstmals in seiner Amtszeit nicht durch Verletzungen sondern aus sportlichen Gründen umgestellt. Niklas Kreuzer und Sinan Tekerci, die Beide erstmals in der Startelf auftauchten, zeigten, dass sie zurecht Ansprüche an die Startelf stellen können. Marvin Stefaniak, welcher erstmals aus ihr weichen musste, verdeutlichte, dass er definitiv in sie gehört. Er glänzte als Torvorbereiter und -vollstrecker und führt nun erstmals die innerbetriebliche Scorerliste mit sechs Punkten allein an. Sylvano Comvalius auf dem ersten Verfolgerrang bereitete ebenfalls ein Tor vor und zeigte, dass ihm das Verteilen ebenso liegt wie das Vollstrecken. Und da kommt Neuzugang Mathias Fetsch ins Spiel, der laut Aussage von Ralf Minge ebenso im Sturmrzentrum als auch im offensiven Mittelfeld spielen kann. Wir haben mit ihm eine Alternative für Sylvano Comvalius und Luca Dürholtz, die in der Form bisher noch nicht hatten.

Außer Niklas Kreuzer und Sinan Tekerci, die erstmals in der Startelf standen und Marvin Stefaniak, der sein erstes Tor im Männerbereich erzielte, hatten am Samstag noch Benjamin Kirsten und Nils Teixeira Grund zum Feiern.

Benjamin Kirsten absolvierte nach 74 Zweitligaspielen mit dem 26. Drittligaspiel sein 100. Ligaspiel für Dynamo. (Relegations- und Pokalspiele sind nicht aufgeführt.)

Niels Teixeira stand zum 75. Mal in der 3.Liga auf dem Feld.

Was bisher geschah

Der letzte Blogeintrag liegt bereits wieder mehr als ein Monat zurück, es wird Zeit, dass hier wieder regelmäßig etwas zu lesen sein wird.

Es ist viel geschehen im letzten Monat. Übergroß liegt der Pokalsieg gegen Schalke 04 über dem vergangenem Monat. Ich habe ihn in Norwegen mit einigen SMS erlebt und gerade noch einmal in die Schwarz-Gelbe-Flimmerkiste, Teil 3 geschaut. Der reine Wahnsinn und ein gelungener Abschluss der euphorischen Wochen, ehe wir nun so langsam im Alltag der 3.Liga anzukommen scheinen.

http://www.dynamo-dresden.de/mediathek/details/galerie/826/mediathek-action/show/mediathek-controller/Mediathek/mediathekdetail-suchtyp/tv.html

13 Spieler haben in den ersten 6 Saisonspielen ihren Einstand in den dynamischen Annalen gegeben, was noch einmal drei mehr sind als zum gleichen Zeitpunkt nach unserem ersten Betriebsunfall im Sommer 2006. Damals war nach den ersten 6 Spielen die Punkteausbeute leicht besser, dafür standen wir plötzlich ohne Trainer da und unter Peter Pacults Nachfolger Norbert Meier akklimatisierten wir uns halt im September in der neuen Spielklasse.

Inzwischen sind nicht nur 13 Premierenbierkästen ausgegeben wurden, auch der eine oder andere Spieler hatte seinen persönlichen Moment.

Michael Hefele absolvierte in Cottbus sein 50. Spiel in der 3.Liga.

Cristian Fiel und Benjamin Kirsten spielten gegen Kiel zum 25. Mal in der 3.Liga. Nebenbei sind die Beiden im aktuellen Kader mit Abstand die mit den meisten Spielen, die sie in den letzten Jahren für die SGD absolviert haben.

Auch wenn man es kaum glauben mag, wir hatten in der letzten Saison einen vergleichbaren Lauf wie zu Beginn dieser Saison. Zwischen dem 10. und 14. Spieltag waren wir mit drei Siegen und zwei Unentschieden sogar noch etwas „erfolgreicher“.

Unsere fleißigsten Scorer sind bisher Sylvano Comvalius mit drei Toren und einer Vorlage sowie Marvin Stefaniak, der vier Tore vorbereitete.

Während Marvin bisher alle Spiele vorzeitig beendete, kam Dominic Baumann in jedem Spiel irgendwann nach dem Seitenwechsel zum Zug. Mal sehen, ob Beide damit Idir Ouali in seiner ersten Zeit oder Zlatko Dedic in seinen letzten Tagen bei Dynamo nacheifern.

Am kommenden Samstag bei Wehen-Wiesbaden treffen wir unter anderem auf Florian Fromlowitz, welchen zuletzt ein weiteres Murmeltier gegrüßt haben dürfte. Er besetzte zu Beginn der Saison die Ersatzbank, spielte einmal im DFB-Pokal gegen einen seiner früheren Vereine und erlebte wie damals mit Dynamo Dresden in Hannover eine unglückliche Niederlage des Underdogs im Elfmeterschießen. Neben ihm befinden sich mit Tobias Jänicke und Soufian Benyamina zwei weitere Spieler mit dynamischer Vergangenheit im Kader, die nicht die besten Erinnerungen an ihre Dresdner Zeit haben dürften. Als Tabellensechster reisen wir nicht chancenlos aber dennoch als Außenseiter nach Hessen zu einem der Aufstiegskandidaten.